Ein „Schwarzer Schwan“ ist bei Horst Eckert kein Tier

Horst Eckert ist immer eine sichere Bank und auch sein neuester Polizeikrimi „Schwarzer Schwan“ hat mir gefallen. Dieses Mal geht es um Wirtschaftskriminalität mit einem Schuss Bundestagspolitik. Kurz Korruption und die Weiße-Kragen-Kriminalität, in der Probleme normalerweise nicht durch Mord, sondern mit Geld und dem Ausnutzen von Gesetzeslücken gelöst werden.
Die Investmentbankerin Hanna Kaul hat sicher einen weißen Kragen, aber sie gehört nicht zu den Bösewichtern. Die vergangenen Wochen hat sie hart an einem Milliardendeal gearbeitet, der jetzt kurz vor dem Abschluss steht. In letzter Sekunde und ohne Erklärung wird der Deal von ihren RheinBank-Vorgesetzten abgeblasen. Sie fragt sich, warum sie sich die Chance auf ein sehr gutes Geschäft entgehen lassen, beginnt neugierige Fragen zu stellen, entdeckt seltsame Geschäftsverbindungen und wird observiert.
Einer ihrer Verfolger ist Dominik Roth, Kommissar beim Dezernat „Betrug, Glücksspiel und Beamtendelikte“, der an den Wochenenden und ohne seine Vorgesetzten darüber zu informieren, für die Firma seines Kumpels und Ex-Polizisten Jochen Urban Überwachungen durchführt, und ins Morddezernat, wo die richtige Polizeiarbeit gemacht wird, will. Diese Chance erhält er, als in einem brennenden Auto die Leiche eines Erschossenen gefunden wird. Die Polizei vermutet, dass der Tote Patrick Neidel ist. In der Wohnung des Taschendiebs werden ein Laptop und Fotos gefunden, die bei der Observation von Paula Busch und Hanna Kaul entstanden. Einige Fotos von Kaul hat Roth geschossen. Andere nicht.
Roth beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, wer neben ihm auch Kaul überwachte und was das mit der Firma seines Freundes Urban zu tun hat. Denn wenn herauskommt, dass er nebenher Geld verdient, bekommt er mächtig Ärger.
Und dann ist da noch der Bundestagsabgeordnete Lothar Mierscheid, der als Hinterbänkler ein ruhiges Leben fristet, bis ihm jetzt der Vorsitz in dem Untersuchungsausschuss zur Rolle der Regierung bei der Rettung der Münchner Hypo Estate (für die natürlich die Hypo Real Estate Pate stand) angeboten wird. Der Parteisoldat erfährt auch, dass er jetzt plötzlich für höhere Aufgaben vorgesehen ist.
Als er sich fragt, warum seine Freundin, die desillusionierte Lobbyistin Paula Busch, ermordet wurde und er Vermutungen über die Andeutungen, die sie ihm gegenüber kurz vor ihrem Tod machte, und dem von ihm geleiteten Untersuchungsausschuss anstellt, ahnt er auch, warum er plötzlich so wichtig wird. Aber will er wirklich aufsteigen?
Im Gegensatz zu Eckerts vorherigen Romanen baut sich in „Schwarzer Schwan“ die Geschichte eher langsam auf. Längere Zeit ist nicht wirklich erkennbar, wie die verschiedenen Plots (wozu auch die spurlos verschwundene Nichte von Hanna Kaul gehört) zusammenhängen und der Plot mit dem Bundestagsabgeordneten Mierscheid wird lange Zeit und über viele Seiten eher mitgeschleift. Denn es ist nicht erkennbar, was die Flurpolitik im Bundestag mit Düsseldorf, wo die restliche Geschichte spielt, zu tun hat.
Aber wenn ich mir, um die derzeit aktuellen Fälle zu nennen, die Schlagzeilen über unseren Bundespräsidenten Christian Wulff und seine Freunde aus der niedersächsischen Provinz ansehe, das plötzlich entdeckte Gewissen des CDU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Bosbach, den Rücktritt des Zwölf-Tage-CDU-Justizsenators Michael Braun (was auch ein Rekord ist), dann ist die von Eckert beschriebene Verquickung von Politik und Wirtschaft höchst real. Das liegt auch daran, dass Eckert nah an der Wirklichkeit schreibt und sich oft kaum bemüht, die wahren Ereignisse zu verschleiern.
Selbstverständlich ist der Verschwörungsthriller „Schwarzer Schwan“ empfehlenswert. Immerhin gehört Eckert zu den wenigen deutschen Krimiautoren, die nicht blindwütig moralisieren, der gut recherchiert, gut plottet und dann ein halbes Dutzend Plots, rasant geschnitten, zu einem befriedigendem Ende zusammenfügt.

Horst Eckert: Schwarzer Schwan
Grafit, 2011
384 Seiten
19,99 Euro

Hinweise

Homepage von Horst Eckert

Meine Besprechung von Horst Eckerts “Sprengkraft”

Meine Besprechung von Horst Eckerts „Königsallee“

Meine Besprechung von Horst Eckerts „Der Absprung“

Meine Besprechung von Horst Eckerts „617 Grad Celsius“

Kriminalakte: Interview mit Horst Eckert über „Sprengkraft“

Meine Besprechung von „Niederrhein-Blues und andere Geschichten“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: