Über John Steeles fabelhaften Nordirland-Krimi „Ravenhill“

Nach über zwanzig Jahren kehrt Jackie Shaw nach Belfast zurück. Als er seinen Geburtsort 1993 verließ, herrschte Bürgerkrieg. Während der Troubles bekämpften sich für Außenstehende zahlreiche, kaum unterscheidbare terroristische, militärische und parlamentarische Gruppen. Die Grenzen verliefen zwischen religiösen und politischen Fronten – und selbstverständlich mischten Polizei, Geheimdienste und Militär mit.

Mit dem Karfreitagsabkommen (Good Friday Agreement) wurde am 10. April 1998 der Frieden zwischen den verschiedenen nordirischen Konfliktparteien, dem Vereinigten Königreich und Irland besiegelt. Die Grenze zwischen Irland und Nordirland verschwand. Das Morden hörte auf.

Wie brüchig dieser Frieden ist, den der künftige britische Premierminister (und dabei ist es egal, ob es der Favorit Boris Johnson oder sein inzwischen chancenloser Konkurrent Jeremy Hunt wird) zugunsten illusionärer Brexit-Träume opfern will, zeigt John Steele in seinem Debütroman. Dabei erschien „Ravenhill“ im Original bereits 2017.

Sein Protagonist Jackie Shaw kehrt nach Belfast zur Beerdigung seines Vaters zurück. Seit seinem damaligen Verschwinden wurde er für tot gehalten.

Kaum hat er das Flugzeug verlassen, wird er von einem MI5-Agenten begrüßt. Kurz darauf wird er von zwei alten UDA-Bekannten, die inzwischen Fulltime-Gangster sind, quasi entführt. Rab Simpson will, dass er Billy Tyrie tötet. Tyrie, dass er Simpson tötet. 1993 gehörten sie zur Belfast East Brigade der UDA (Ulster Defence Association) und sie taten, was Terroristen in kaderhaft geführten Organisationen so tun. Schon damals waren sie auch in kriminelle Geschäfte verwickelt.

Nach einem bis heute nicht aufgeklärten Bombenanschlag auf eine Videothek an der Ravenhill Road, bei der elf Menschen, darunter neun Zivilisten, starben, wurde über den Urheber des Anschlags gerätselt und die UDA vermutete, dass es in den eigenen Reihen einen Polizeispitzel gab.

John Steele springt in seinem Krimi kapitelweise zwischen der Gegenwart und 1993 hin und her. Das ist einerseits eine gute Idee, um das Interesse wach zu halten und schnell eine den Roman überspannende, auf zwei Zeitebenen spielende Spannungskurve zu etablieren. Außerdem wird gezeigt, wie gegenwärtig die Troubles sind und dass die früheren Gegner nur einen jederzeit aufkündbaren Waffenstillstand geschlossen haben. Allerdings ist durch das ständige Hin- und Herspringen der Lesefluss etwas stockend.

Wie sein Protagonist Shaw verließ der gebürtige Belfaster John Steele als junger Erwachsener seinen Heimatort, reiste durch die Welt und lebt inzwischen in England. Er ist ein Fan der harten siebziger Jahre TV-Krimiserien wie „The Sweeney“, von Filmen wie „The Long Good Friday“, „The French Connection“, „The Taking von Pelham One Two Three“, und von Noir-Autoren wie Ted Lewis und Derek Raymond. Diese Vorbilder erkennt man mühelos in „Ravenhill“. Außerdem ist sein Noir seine Liebeserklärung an seine Heimatstadt und ihre Geschichte. Im Nachwort schreibt er, dass es zwar das Attentat auf die Videothek niemals gegeben habe, aber vieles auf Tatsachen basiere. Das Buch soll, so Steele, seiner Tochter, wenn sie alt genug ist, um diese Sorte Roman zu lesen, zeigen, wo er herkommt und wie schön Belfast ist.

Es ist allerdings auch eine Stadt, die erst seit einigen Jahren kein Bürgerkriegsgebiet mehr ist. Die alten, teilweise seit Jahrhunderten gepflegten Konflikte bestehen immer noch. Die damals an den Morden beteiligten Männer leben heute immer noch und sie sind noch etliche Jahre von der Pensionsgrenze entfernt. Da ist, wenn das Karfreitagsabkommen gekündigt wird, der Griff zu den Waffen nicht weit.

Selbstverständlich ist „Ravenhill“ kein Sachbuch, sondern ein Noir. Aber Steele erzählt Jackie Shaws Geschichte so nah an der Realität entlang, dass sie immer mühelos erkennbar ist. Es ist auch immer erkennbar, welches Pulverfass Nordirland immer noch ist. Den Rest erledigt ein Blick in die Tageszeitung.

Da ist, wenn die Tories im Rahmen ihrer Brexit-Fantasien nebenbei das Karfreitagsabkommen kündigen, der Griff zu den Waffen nicht weit.

Eine Möglichkeit das zu verhindern, wäre wenn Nordirland das Vereinigte Königreich verlässt und Teil von Irland wird. Diese Möglichkeit wird im Moment in Nordirland diskutiert.

John Steele: Ravenhill

(übersetzt von Robert Brack)

Polar Verlag, 2019

352 Seiten

20 Euro

Originalausgabe

Ravenhill

Silvertails Books, 2017

Hinweise

Twitterkanal von John Steele

The Rap Sheet: John Steele über „Ravenhill“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: