Die Oscar-Nominierungen 2023

Januar 24, 2023

Heute präsentierte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences die Nominierungen für die diesjährigen Oscars. Die Preisverleihung ist am 12. März am gewohnten Ort.

Auf einen der 23 Filmpreise können hoffen (mit einigen Gewinnertipps und Kommentaren meinerseits – und, ja, liebe Lokalpatrioten, „Im Westen nichts Neues“ ist unter anderem als bester Film und bester fremdsprachiger Film nominiert):

Best Picture

nominiert

All Quiet on the Western Front (Malte Grunert, Producer)

Avatar: The Way of Water (James Cameron und Jon Landau, Producers)

The Banshees of Inisherin (Graham Broadbent, Pete Czernin und Martin McDonagh, Producers)

Elvis (Baz Luhrmann, Catherine Martin, Gail Berman, Patrick McCormick und Schuyler Weiss, Producers)

Everything Everywhere All at Once (Daniel Kwan, Daniel Scheinert und Jonathan Wang, Producers)

MEIN TIPP (auch wenn noch nicht alle Filme in Deutschland angelaufen sind, kenne ich alle nominierten Filme): The Fabelmans (Kristie Macosko Krieger, Steven Spielberg und Tony Kushner, Producers)

Tár (Todd Field, Alexandra Milchan und Scott Lambert, Producers)

Top Gun: Maverick (Tom Cruise, Christopher McQuarrie, David Ellison und Jerry Bruckheimer, Producers)

Triangle of Sadness (Erik Hemmendorff und Philippe Bober, Producers)

Women Talking (Dede Gardner, Jeremy Kleiner und Frances McDormand, Producers)

(Was für eine Liste aus Arthaus und Kommerz, die so etwas wie eine alle Geschmäcker abbildende Jahresbestenliste ist. Da steht „Avatar: The Way of Water“, einer der schon jetzt erfolgreichsten Filme weltweit, neben dem kaum gesehenen Arthaus-Drama „Women Talking“ [Die Aussprache, deutscher Kinostart: 9. Februar 2023], das letztendlich ein verfilmtes Theaterstück ist. Da gibt es europäische Kunstfilme, Biopics und der allseits beliebte, überbewertete „Everthing Everywhere All at Once“. Sehenswert sind alle nominierten Filme.

Letztendlich dürfte Steven Spielberg für seine kaum verhüllte Lebenserinnerungen „The Fabelmans“ den Preis erhalten. Und einige weitere. Denn die „Fabelmans“ sind für weitere Oscars nominiert.)

Directing

nominiert

The Banshees of Inisherin (Martin McDonagh)

Everything Everywhere All at Once (Daniel Kwan und Daniel Scheinert)

MEIN TIPP: The Fabelmans (Steven Spielberg)

Tár (Todd Field)

Triangle of Sadness (Ruben Östlund)

Writing (Original Screenplay)

nominiert

The Banshees of Inisherin (Written by Martin McDonagh)

Everything Everywhere All at Once (Written by Daniel Kwan & Daniel Scheinert)

MEIN TIPP (ich lasse, fast schon wider besseren Wissens, Steven Spielberg durchmarschieren, auch wenn am Ende Martin McDonagh oder Todd Field diesen Oscar erhalten könnten): The Fabelmans (Written by Steven Spielberg & Tony Kushner)

Tár (Written by Todd Field)

Triangle of Sadness (Written by Ruben Östlund )

Writing (Adapted Screenplay)

nominiert

All Quiet on the Western Front (Screenplay – Edward Berger, Lesley Paterson & Ian Stokell)

Glass Onion: A Knives Out Mystery (Written by Rian Johnson)

Living (Written by Kazuo Ishiguro)

Top Gun: Maverick (Screenplay by Ehren Kruger und Eric Warren Singer und Christopher McQuarrie; Story by Peter Craig und Justin Marks)

MEIN TIPP (wobei ich das Akira-Kurosawa-Remake „Living“ noch nicht kenne): Women Talking (Screenplay by Sarah Polley)

Actor in a Leading Role

nominiert

Austin Butler (Elvis)

MEIN TIPP (allerdings kenne ich „The Whale“ und „Living“ noch nicht): Colin Farrell (The Banshees of Inisherin)

Brendan Fraser (The Whale)

Paul Mescal (Aftersun)

Bill Nighy (Living)

Actor in a Supporting Role

nominiert

MEIN TIPP: Brendan Gleeson (The Banshees of Inisherin)

Brian Tyree Henry (Causeway)

Judd Hirsch (The Fabelmans)

Barry Keoghan (The Banshees of Inisherin)

Ke Huy Quan (Everything Everywhere All at Once)

Actress in a Leading Role

nominiert

MEIN TIPP: Cate Blanchett (Tár)

Ana de Armas (Blonde)

Andrea Riseborough (To Leslie)

Michelle Williams (The Fabelmans)

Michelle Yeoh (Everything Everywhere All at Once)

Actress in a Supporting Role

nominiert

Angela Bassett (Black Panther: Wakanda Forever)

Hong Chau (The Whale)

MEIN TIPP (immerhin bietet sie zwei Streitköpfen die Stirn – und packt dann ihre Koffer): Kerry Condon (The Banshees of Inisherin)

Jamie Lee Curtis (Everything Everywhere All at Once)

Stephanie Hsu (Everything Everywhere All at Once)

Cinematography

nominiert

All Quiet on the Western Front (James Friend)

MEIN TIPP (auch wenn es vor allem Überwältigungskino ist. Bei „Im Westen nichts Neues“ sind die Schlachtszenen zwar grandios, aber die Szenen von den Friedensverhandlungen in einem Zugabteil sind vor allem zweckdienlich): Bardo, False Chronicle of a Handful of Truths (Darius Khondji)

Elvis (Mandy Walker)

Empire of Light (Roger Deakins)

Tár (Florian Hoffmeister)

Costume Design

nominiert

MEIN TIPP (weil mehr Hollywood nicht geht): Babylon (Mary Zophres)

Black Panther: Wakanda Forever (Ruth Carter)

Elvis (Catherine Martin)

Everything Everywhere All at Once (Shirley Kurata)

Mrs. Harris Goes to Paris (Jenny Beavan)

Film Editing

nominiert

The Banshees of Inisherin (Mikkel E.G. Nielsen)

Elvis (Matt Villa und Jonathan Redmond)

Everything Everywhere All at Once (Paul Rogers)

MEIN TIPP (gerade weil es so unauffällig ist): Tár (Monika Willi)

Top Gun: Maverick (Eddie Hamilton)

Makeup and Hairstyling

nominiert

All Quiet on the Western Front (Heike Merker und Linda Eisenhamerová)

The Batman (Naomi Donne, Mike Marino und Mike Fontaine)

Black Panther: Wakanda Forever (Camille Friend und Joel Harlow)

Elvis (Mark Coulier, Jason Baird und Aldo Signoretti)

MEIN TIPP (was man so hört): The Whale (Adrien Morot, Judy Chin und Anne Marie Bradley)

Music (Original Score)

nominiert

All Quiet on the Western Front (Volker Bertelmann)

Babylon (Justin Hurwitz)

The Banshees of Inisherin (Carter Burwell)

Everything Everywhere All at Once (Son Lux)

The Fabelmans (John Williams)

Music (Original Song)

nominiert

Applause (from Tell It like a Woman; Music und Lyric by Diane Warren)

Hold My Hand (from Top Gun: Maverick; Music und Lyric by Lady Gaga und BloodPop)

Lift Me Up (from Black Panther: Wakanda Forever; Music by Tems, Rihanna, Ryan Coogler und Ludwig Goransson; Lyric by Tems und Ryan Coogler)

Naatu Naatu (from RRR; Music by M.M. Keeravaani; Lyric by Chandrabose)

This Is A Life (from Everything Everywhere All at Once; Music by Ryan Lott, David Byrne und Mitski; Lyric by Ryan Lott und David Byrne)

.

Production Design

nominiert

All Quiet on the Western Front (Production Design: Christian M. Goldbeck; Set Decoration: Ernestine Hipper)

Avatar: The Way of Water (Production Design: Dylan Cole und Ben Procter; Set Decoration: Vanessa Cole)

MEIN TIPP (weil Hollywood): Babylon (Production Design: Florencia Martin; Set Decoration: Anthony Carlino)

Elvis (Production Design: Catherine Martin und Karen Murphy; Set Decoration: Bev Dunn)

The Fabelmans (Production Design: Rick Carter; Set Decoration: Karen O’Hara)

Sound

nominiert

All Quiet on the Western Front (Viktor Prášil, Frank Kruse, Markus Stemler, Lars Ginzel und Stefan Korte)

Avatar: The Way of Water (Julian Howarth, Gwendolyn Yates Whittle, Dick Bernstein, Christopher Boyes, Gary Summers und Michael Hedges)

The Batman (Stuart Wilson, William Files, Douglas Murray und Andy Nelson)

Elvis (David Lee, Wayne Pashley, Andy Nelson und Michael Keller)

Top Gun: Maverick (Mark Weingarten, James H. Mather, Al Nelson, Chris Burdon und Mark Taylor)

Visual Effects

nominiert

All Quiet on the Western Front (Frank Petzold, Viktor Müller, Markus Frank und Kamil Jafar)

MEIN TIPP (alles andere wäre erklärungsbedürftig): Avatar: The Way of Water (Joe Letteri, Richard Baneham, Eric Saindon und Daniel Barrett)

The Batman (Dan Lemmon, Russell Earl, Anders Langlands und Dominic Tuohy)

Black Panther: Wakanda Forever (Geoffrey Baumann, Craig Hammack, R. Christopher White und Dan Sudick)

Top Gun: Maverick (Ryan Tudhope, Seth Hill, Bryan Litson und Scott R. Fisher)

Animated Feature Film

nominiert

Guillermo del Toro’s Pinocchio (Guillermo del Toro, Mark Gustafson, Gary Ungar und Alex Bulkley)

Marcel the Shell with Shoes On (Dean Fleischer Camp, Elisabeth Holm, Andrew Goldman, Caroline Kaplan und Paul Mezey)

Puss in Boots: The Last Wish (Joel Crawford und Mark Swift)

The Sea Beast (Chris Williams und Jed Schlanger)

Turning Red (Domee Shi und Lindsey Collins)

Documentary Feature Film

nominiert

All That Breathes (Shaunak Sen, Aman Mann und Teddy Leifer)

All the Beauty and the Bloodshed (Laura Poitras, Howard Gertler, John Lyons, Nan Goldin und Yoni Golijov)

Fire of Love (Sara Dosa, Shane Boris und Ina Fichman)

A House Made of Splinters (Simon Lereng Wilmont und Monica Hellström)

Navalny (Daniel Roher, Odessa Rae, Diane Becker, Melanie Miller und Shane Boris)

Documentary Short Film

nominiert

The Elephant Whisperers (Kartiki Gonsalves und Guneet Monga)

Haulout (Evgenia Arbugaeva und Maxim Arbugaev)

How Do You Measure a Year? (Jay Rosenblatt)

The Martha Mitchell Effect (Anne Alvergue und Beth Levison)

Stranger at the Gate (Joshua Seftel und Conall Jones)

Short Film (Animated)

nominiert

The Boy, the Mole, the Fox and the Horse (Charlie Mackesy und Matthew Freud)

The Flying Sailor (Amanda Forbis und Wendy Tilby)

Ice Merchants (João Gonzalez und Bruno Caetano)

My Year of Dicks (Sara Gunnarsdóttir und Pamela Ribon)

An Ostrich Told Me the World Is Fake and I Think I Believe It (Lachlan Pendragon)

Short Film (Live Action)

nominiert

An Irish Goodbye (Tom Berkeley und Ross White)

Ivalu (Anders Walter und Rebecca Pruzan)

Le Pupille (Alice Rohrwacher und Alfonso Cuarón)

Night Ride (Eirik Tveiten und Gaute Lid Larssen)

The Red Suitcase (Cyrus Neshvad)

International Feature Film

nominiert

All Quiet on the Western Front (Germany)

Argentina, 1985 (Argentina)

Close (Belgium)

EO (Poland)

The Quiet Girl (Ireland)

(kein Tipp, weil ich den Golden-Globe-Gewinner „Argentina, 1985“, der mir gefallen sollte, und „The Quiet Girl“ noch nicht kenne. Bei den anderen drei Filmen könnte „Close“, der am Donnerstag anläuft, einen leichten Vorteil gegenüber „Im Westen nichts Neues“ haben.)


Die Golden-Globe-Gewinner 2023

Januar 11, 2023

Wer hat dieses Jahr die Golden Globes gewonnen? Nun, hier ist die vollständige Liste der von der Hollywood Foreign Press Association (HFPA) vor wenigen Stunden verliehenen Preise (mit allen Nominierten und einigen meiner Anmerkungen, die ich schrieb, als ich die Nominierungsliste postete)

BEST MOTION PICTURE – DRAMA

AVATAR: THE WAY OF WATER (Walt Disney Studios Motion Pictures)

ELVIS (Warner Bros)

GEWINNER (und mein Tipp): THE FABELMANS (Universal Pictures) (Deutscher Kinostart: 9. März, nach der Berlinale-Premiere)

TÁR (Focus Features)

TOP GUN: MAVERICK (Paramount Pictures)

(weil ich schon alle Filme kenne: Steven Spielbergs „The Fabelmans“, eine Quasi-Biopic über seine Kindheit und Jugend, dürfte den Preis erhalten.)

BEST MOTION PICTURE – MUSICAL OR COMEDY

BABYLON (Paramount Pictures)

GEWINNER (und mein Tipp): THE BANSHEES OF INISHERIN (Searchlight Pictures)

EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE (A24)

GLASS ONION: A KNIVES OUT MYSTERY (Netflix)

TRIANGLE OF SADNESS (Neon)

(hier kenne ich nicht alle Filme. Erstaunlicherweise sind sie dieses Mal sogar wirklich „Komödien“. Trotzdem geht mein Votum an Martin McDonaghs Schwarze Komödie „The Banshees of Inisherin“.)

BEST MOTION PICTURE – ANIMATED

GEWINNER: GUILLERMO DEL TORO’S PINOCCHIO (Netflix)

INU-OH (GKIDS)

MARCEL THE SHELL WITH SHOES ON (A24)

PUSS IN BOOTS: THE LAST WISH (Universal Pictures)

TURNING RED (Walt Disney Studios Motion Pictures)

BEST MOTION PICTURE – NON-ENGLISH LANGUAGE (FORMERLY FOREIGN LANGUAGE)

ALL QUIET ON THE WESTERN FRONT (GERMANY) (Netflix)

GEWINNER: ARGENTINA, 1985 (ARGENTINA) (Amazon Prime Video)

CLOSE (BELGIUM / FRANCE / NETHERLANDS) (A24)

DECISION TO LEAVE (SOUTH KOREA) (MUBI)

RRR (INDIA) (Variance Films)

(allein weil „RRR“ derzeit ein weltweites Phänomen ist, dürfte er den Preis erhalten.)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A MOTION PICTURE – DRAMA

GEWINNER: CATE BLANCHETT (TÁR)

OLIVIA COLMAN (EMPIRE OF LIGHT)

VIOLA DAVIS (THE WOMAN KING)

ANA DE ARMAS (BLONDE)

MICHELLE WILLIAMS (THE FABELMANS)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A MOTION PICTURE – DRAMA

GEWINNER: AUSTIN BUTLER (ELVIS)

BRENDAN FRASER (THE WHALE)

HUGH JACKMAN (THE SON)

BILL NIGHY (LIVING)

JEREMY POPE (THE INSPECTION)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A MOTION PICTURE – MUSICAL OR COMEDY

LESLEY MANVILLE (MRS. HARRIS GOES TO PARIS)

MARGOT ROBBIE (BABYLON)

ANYA TAYLOR-JOY (THE MENU)

EMMA THOMPSON (GOOD LUCK TO YOU, LEO GRANDE)

GEWINNER: MICHELLE YEOH (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A MOTION PICTURE – MUSICAL OR COMEDY

DIEGO CALVA (BABYLON)

DANIEL CRAIG (GLASS ONION: A KNIVES OUT MYSTERY)

ADAM DRIVER (WHITE NOISE)

GEWINNER: COLIN FARRELL (THE BANSHEES OF INISHERIN)

RALPH FIENNES (THE MENU)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE IN ANY MOTION PICTURE

GEWINNER: ANGELA BASSETT (BLACK PANTHER: WAKANDA FOREVER)

KERRY CONDON (THE BANSHEES OF INISHERIN)

JAMIE LEE CURTIS (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

DOLLY DE LEON (TRIANGLE OF SADNESS)

CAREY MULLIGAN (SHE SAID)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE IN ANY MOTION PICTURE

BRENDAN GLEESON (THE BANSHEES OF INISHERIN)

BARRY KEOGHAN (THE BANSHEES OF INISHERIN)

BRAD PITT (BABYLON)

GEWINNER: KE HUY QUAN (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

EDDIE REDMAYNE (THE GOOD NURSE)

BEST DIRECTOR – MOTION PICTURE

JAMES CAMERON (AVATAR: THE WAY OF WATER)

DANIEL KWAN, DANIEL SCHEINERT (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

BAZ LUHRMANN (ELVIS)

MARTIN MCDONAGH (THE BANSHEES OF INISHERIN)

GEWINNER (und mein Tipp) STEVEN SPIELBERG (THE FABELMANS)

(Uhuh, Steven Spielberg?)

BEST SCREENPLAY – MOTION PICTURE

TODD FIELD (TÁR)

DANIEL KWAN, DANIEL SCHEINERT (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

GEWINNER (na gut, mein halber Tipp): MARTIN MCDONAGH (THE BANSHEES OF INISHERIN)

SARAH POLLEY (WOMEN TALKING)

STEVEN SPIELBERG, TONY KUSHNER (THE FABELMANS)

(Auch ohne „Women talking“ zu kennen, könnte Spielberg hier wieder gewinnen. Auch wenn ich Martin McDonagh den Drehbuch- und den Regiepreis gönnen würde. Aber seine Komödie ist gegenüber Spielbergs nostalgischen Kindheits- und Jugenderinnerungen dann doch eine arg schwere Kost.)

BEST ORIGINAL SCORE – MOTION PICTURE

CARTER BURWELL (THE BANSHEES OF INISHERIN)

ALEXANDRE DESPLAT (GUILLERMO DEL TORO’S PINOCCHIO)

HILDUR GUÐNADÓTTIR (WOMEN TALKING)

GEWINNER: JUSTIN HURWITZ (BABYLON)

JOHN WILLIAMS (THE FABELMANS)

BEST ORIGINAL SONG – MOTION PICTURE

“CAROLINA” — WHERE THE CRAWDADS SING (Music by: Taylor Swift, Lyrics by: Taylor Swift)

“CIAO PAPA” — GUILLERMO DEL TORO’S PINOCCHIO (Music by: Alexandre Desplat, Lyrics by: Roeban Katz, Guillermo del Toro)

“HOLD MY HAND” — TOP GUN: MAVERICK (Music by: Lady Gaga, BloodPop, Benjamin Rice, Lyrics by: Lady Gaga, BloodPop)

“LIFT ME UP” — BLACK PANTHER: WAKANDA FOREVER (Music by: Tems, Rihanna, Ryan Coogler, Ludwig Göransson, Lyrics by: Tems, Rihanna, Ryan Coogler, Ludwig Göransson)

GEWINNER: “NAATU NAATU” — RRR (Music by: M.M. Keeravani, Lyrics by: Kala Bhairava, Rahul Sipligunj)

(Ist noch jemand beim Lesen der Namen? Denn nach den Spielfilm-Nominierungen kommen die TV-Nominierungen. )

BEST TELEVISION SERIES – DRAMA

BETTER CALL SAUL (AMC+/AMC)

THE CROWN (NETFLIX)

GEWINNER: HOUSE OF THE DRAGON (HBO MAX)

OZARK (NETFLIX)

SEVERANCE (APPLE TV+)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A TELEVISION SERIES – DRAMA

EMMA D’ARCY (HOUSE OF THE DRAGON)

LAURA LINNEY (OZARK)

IMELDA STAUNTON (THE CROWN)

HILARY SWANK (ALASKA DAILY)

GEWINNER: ZENDAYA (EUPHORIA)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A TELEVISION SERIES – DRAMA

JEFF BRIDGES (THE OLD MAN)

GEWINNER: KEVIN COSTNER (YELLOWSTONE)

DIEGO LUNA (ANDOR)

BOB ODENKIRK (BETTER CALL SAUL)

ADAM SCOTT (SEVERANCE)

BEST TELEVISION SERIES – MUSICAL OR COMEDY

GEWINNER: ABBOTT ELEMENTARY (ABC)

THE BEAR (FX)

HACKS (HBO MAX)

ONLY MURDERS IN THE BUILDING (HULU)

WEDNESDAY (NETFLIX)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A TELEVISION SERIES – MUSICAL OR COMEDY

GEWINNER: QUINTA BRUNSON (ABBOTT ELEMENTARY)

KALEY CUOCO (THE FLIGHT ATTENDANT)

SELENA GOMEZ (ONLY MURDERS IN THE BUILDING)

JENNA ORTEGA (WEDNESDAY)

JEAN SMART (HACKS)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A TELEVISION SERIES – MUSICAL OR COMEDY

DONALD GLOVER (ATLANTA)

BILL HADER (BARRY)

STEVE MARTIN (ONLY MURDERS IN THE BUILDING)

MARTIN SHORT (ONLY MURDERS IN THE BUILDING)

GEWINNER: JEREMY ALLEN WHITE (THE BEAR)

BEST TELEVISION LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

BLACK BIRD (APPLE TV+)

DAHMER – MONSTER: THE JEFFREY DAHMER STORY (NETFLIX)

THE DROPOUT (HULU)

PAM & TOMMY (HULU)

GEWINNER: THE WHITE LOTUS (HBO MAX)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES, OR A MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

JESSICA CHASTAIN (GEORGE & TAMMY)

JULIA GARNER (INVENTING ANNA)

LILY JAMES (PAM & TOMMY)

JULIA ROBERTS (GASLIT)

GEWINNER: AMANDA SEYFRIED (THE DROPOUT)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES, OR A MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

TARON EGERTON (BLACK BIRD)

COLIN FIRTH (THE STAIRCASE)

ANDREW GARFIELD (UNDER THE BANNER OF HEAVEN)

GEWINNER: EVAN PETERS (DAHMER – MONSTER: THE JEFFREY DAHMER STORY)

SEBASTIAN STAN (PAM & TOMMY)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE IN A LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

GEWINNER: JENNIFER COOLIDGE (THE WHITE LOTUS)

CLAIRE DANES (FLEISHMAN IS IN TROUBLE)

DAISY EDGAR-JONES (UNDER THE BANNER OF HEAVEN)

NIECY NASH (DAHMER – MONSTER: THE JEFFREY DAHMER STORY)

AUBREY PLAZA (THE WHITE LOTUS)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE IN A LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

F. MURRAY ABRAHAM (THE WHITE LOTUS)

DOMHNALL GLEESON (THE PATIENT)

GEWINNER: PAUL WALTER HAUSER (BLACK BIRD)

RICHARD JENKINS (DAHMER – MONSTER: THE JEFFREY DAHMER STORY)

SETH ROGEN (PAM & TOMMY)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE IN A MUSICAL-COMEDY OR DRAMA TELEVISION SERIES

ELIZABETH DEBICKI (THE CROWN)

HANNAH EINBINDER (HACKS)

GEWINNER: JULIA GARNER (OZARK)

JANELLE JAMES (ABBOTT ELEMENTARY)

SHERYL LEE RALPH (ABBOTT ELEMENTARY)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE IN A MUSICAL-COMEDY OR DRAMA TELEVISION SERIES

JOHN LITHGOW (THE OLD MAN)

JONATHAN PRYCE (THE CROWN)

JOHN TURTURRO (SEVERANCE)

GEWINNER: TYLER JAMES WILLIAMS (ABBOTT ELEMENTARY)

HENRY WINKLER (BARRY)

und

Cecil B. deMille Award: Eddie Murphy

Carol Burnett Award: Ryan Murphy

 


Die Krimibestenliste Januar 2023

Januar 8, 2023

Neues Jahr, neuer Monat, neue Krimibestenliste, wie gewohnt präsentiert vom Deutschlandfunk Kultur. Und dieses Mal sogar mit einer kleinen Sensation. Denn mit Tade Thompsons „Fern vom Licht des Himmels“ steht sogar ein vorzüglicher Science-Fiction-Roman auf der blutigen Liste:

1) Johannes Groschupf: Die Stunde der Hyänen

Suhrkamp, 265 Seiten, 16,00 Euro

2) Attica Locke: Pleasantville

(Übersetzt von Andrea Stumpf)

Polar, 452 Seiten, 26,00 Euro

3) Tade Thompson: Fern vom Licht des Himmels

(Übersetzt von Jakob Schmidt)

Golkonda, 384 Seiten, 20,00 Euro

4) Tom Lin: Die tausend Verbrechen des Ming Tsu

(Übersetzt von Volker Oldenburg)

Suhrkamp, 304 Seiten, 16,00 Euro

5) Sara Paretsky: Schiebung

(Übersetzt von Else Laudan)

Ariadne im Argument-Verlag, 509 Seiten, 25,00 Euro

6) Jamey Bradbury: Wild

(Übersetzt von Lydia Dimitrow)

Lenos, 390 Seiten, 26,00 Euro

7) Iben Albinus: Damaskus

(Übersetzt von Kerstin Schöps)

Hoffman und Campe, 512 Seiten, 24,00 Euro

8) Gu Byeong-mo: Frau mit Messer

(Übersetzt von Wibke Kuhn)

Ullstein, 286 Seiten, 22,99 Euro

9) Matthias Wittekindt: Die rote Jawa

Kampa, 221 Seiten, 19,90 Euro

10) Sally McGrane: Die Hand von Odessa

(Übersetzt von Diana Feuerbach)

Voland und Quist, 416 Seiten, 24,00 Euro


Deutscher Krimipreis 2022 verliehen

Januar 8, 2023

Wie üblich wurde der Deutsche Krimipreis, – es ist der 39. DKP -, ohne großes Tamtam „der Öffentlichkeit bekannt gegeben“. Was waren also aus Sicht der Jury die jeweils drei besten nationalen (vulgo deutschsprachigen) und internationalen Kriminalromane?

In der Kategorie „National“ gewannen:

1. Platz: Johannes Groschupf: Die Stunde der Hyänen (Suhrkamp)

2. Platz: Oliver Bottini: Einmal noch sterben (Dumont)

3. Platz: Sybille Ruge: Davenport 160×90 (Suhrkamp)

In der Kategorie „International“ gewannen:

1. Platz: Riku Onda: Die Aosawa-Morde (Atrium). Deutsch von Nora Bartels

2. Platz: Jacob Ross: Die Knochenleser (Suhrkamp). Deutsch von Karin Diemerling

3. Platz: Cherie Jones: Wie die einarmige Schwester das Haus fegt (CulturBooks). Deutsch von Karen Gerwig

P. S.: Zum 40. könnte es doch eine kleine Jubiläumsveranstaltung geben. Gerne als alternatives Silvesterprogramm mit Beiprogramm an den Tagen davor und danach.


1. 1. 2023

Januar 1, 2023


24. Dezember 2022

Dezember 24, 2022


Die Jahresliste 2022 der Krimibestenliste

Dezember 16, 2022

Das wären, so die Macher der monatlichen Krimibestenliste, die besten Krimis des Jahres 2022 (als pdf). Zur Auswahl standen allerdings nur die 64 Krimis, die es vorher auf die Krimibestenliste geschafft hatten:

1) Riku Onda: Die Aosawa-Morde

(Aus dem Japanischen von Nora Bartels)

Artrium

568 Seiten, 22 Euro

2) Sybille Ruge: Davenport 160 x 90

Suhrkamp

264 Seiten, 15 Euro

3) Christoffer Carlsson: Was ans Licht kommt

(Aus dem Schwedischen von Ulla Ackermann)

Rowohlt

492 Seiten, 23 Euro

4) Åsa Larsson: Wer ohne Sünde ist

(Aus dem Schwedischen von Lotta Rüegger, Holger Wolandt)

C. Bertelsmann

590 Seiten, 22 Euro

5) Jacob Ross: Die Knochenleser

(Aus dem Englischen von Karin Diemerling)

Suhrkamp

376 Seiten, 15,95 Euro

6) Oliver Bottini: Noch einmal sterben

DuMont

476 Seiten, 25 Euro

7) Andrej Kurkow: Samson und Nadjeschda

(Aus dem Russischen von Johanna Marx und Sabine Grebing)

Diogenes

367 Seiten, 24 Euro

8) Johannes Groschupf: Die Stunde der Hyänen

Suhrkamp

265 Seiten, 16 Euro

9) Cherie Jones: Wie die einarmige Schwester das Haus fegt

(Aus dem Englischen von Karen Gerwig)

CulturBooks

325 Seiten, 25 Euro

10) Dror Mishani: Vertrauen

(Aus dem Hebräischen von Markus Lemke)

Diogenes

351 Seiten, 22 Euro

Uh, dieses Jahr habe ich nur einen Krimi von der Jahresbestenliste besprochen. Und der hat mir nicht gefallen. Das war früher anders.

Die Tage stelle ich meine Jahreslisten zusammen, inclusive einiger willkürlich erfundener Sonderkategorien.


Die Nominierungen für die Golden Globes 2023

Dezember 12, 2022

Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat vorher die Nominierungen für die 80. Golden Globes veröffentlicht. Die Preisverleihung ist am 10. Januar 2023.

Nominiert sind:

BEST MOTION PICTURE – DRAMA

AVATAR: THE WAY OF WATER (Walt Disney Studios Motion Pictures)

ELVIS (Warner Bros)

THE FABELMANS (Universal Pictures)

TÁR (Focus Features)

TOP GUN: MAVERICK (Paramount Pictures)

(weil ich schon alle Filme kenne: Steven Spielbergs „The Fabelmans“, eine Quasi-Biopic über seine Kindheit und Jugend, dürfte den Preis erhalten.)

BEST MOTION PICTURE – MUSICAL OR COMEDY

BABYLON (Paramount Pictures)

THE BANSHEES OF INISHERIN (Searchlight Pictures)

EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE (A24)

GLASS ONION: A KNIVES OUT MYSTERY (Netflix)

TRIANGLE OF SADNESS (Neon)

(hier kenne ich nicht alle Filme. Erstaunlicherweise sind sie dieses Mal sogar wirklich „Komödien“. Trotzdem geht mein Votum an Martin McDonaghs Schwarze Komödie „The Banshees of Inisherin“.)

BEST MOTION PICTURE – ANIMATED

GUILLERMO DEL TORO’S PINOCCHIO (Netflix)

INU-OH (GKIDS)

MARCEL THE SHELL WITH SHOES ON (A24)

PUSS IN BOOTS: THE LAST WISH (Universal Pictures)

TURNING RED (Walt Disney Studios Motion Pictures)

BEST MOTION PICTURE – NON-ENGLISH LANGUAGE (FORMERLY FOREIGN LANGUAGE)

ALL QUIET ON THE WESTERN FRONT (GERMANY) (Netflix)

ARGENTINA, 1985 (ARGENTINA) (Amazon Prime Video)

CLOSE (BELGIUM / FRANCE / NETHERLANDS) (A24)

DECISION TO LEAVE (SOUTH KOREA) (MUBI)

RRR (INDIA) (Variance Films)

(allein weil RRR“ derzeit ein weltweites Phänomen ist, dürfte er den Preis erhalten.)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A MOTION PICTURE – DRAMA

CATE BLANCHETT (TÁR)

OLIVIA COLMAN (EMPIRE OF LIGHT)

VIOLA DAVIS (THE WOMAN KING)

ANA DE ARMAS (BLONDE)

MICHELLE WILLIAMS (THE FABELMANS)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A MOTION PICTURE – DRAMA

AUSTIN BUTLER (ELVIS)

BRENDAN FRASER (THE WHALE)

HUGH JACKMAN (THE SON)

BILL NIGHY (LIVING)

JEREMY POPE (THE INSPECTION)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A MOTION PICTURE – MUSICAL OR COMEDY

LESLEY MANVILLE (MRS. HARRIS GOES TO PARIS)

MARGOT ROBBIE (BABYLON)

ANYA TAYLOR-JOY (THE MENU)

EMMA THOMPSON (GOOD LUCK TO YOU, LEO GRANDE)

MICHELLE YEOH (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A MOTION PICTURE – MUSICAL OR COMEDY

DIEGO CALVA (BABYLON)

DANIEL CRAIG (GLASS ONION: A KNIVES OUT MYSTERY)

ADAM DRIVER (WHITE NOISE)

COLIN FARRELL (THE BANSHEES OF INISHERIN)

RALPH FIENNES (THE MENU)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE IN ANY MOTION PICTURE

ANGELA BASSETT (BLACK PANTHER: WAKANDA FOREVER)

KERRY CONDON (THE BANSHEES OF INISHERIN)

JAMIE LEE CURTIS (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

DOLLY DE LEON (TRIANGLE OF SADNESS)

CAREY MULLIGAN (SHE SAID)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE IN ANY MOTION PICTURE

BRENDAN GLEESON (THE BANSHEES OF INISHERIN)

BARRY KEOGHAN (THE BANSHEES OF INISHERIN)

BRAD PITT (BABYLON)

KE HUY QUAN (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

EDDIE REDMAYNE (THE GOOD NURSE)

BEST DIRECTOR – MOTION PICTURE

JAMES CAMERON (AVATAR: THE WAY OF WATER)

DANIEL KWAN, DANIEL SCHEINERT (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

BAZ LUHRMANN (ELVIS)

MARTIN MCDONAGH (THE BANSHEES OF INISHERIN)

STEVEN SPIELBERG (THE FABELMANS)

(Uhuh, Steven Spielberg?)

BEST SCREENPLAY – MOTION PICTURE

TODD FIELD (TÁR)

DANIEL KWAN, DANIEL SCHEINERT (EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE)

MARTIN MCDONAGH (THE BANSHEES OF INISHERIN)

SARAH POLLEY (WOMEN TALKING)

STEVEN SPIELBERG, TONY KUSHNER (THE FABELMANS)

(Auch ohne „Women talking“ zu kennen, könnte Spielberg hier wieder gewinnen. Auch wenn ich Martin McDonagh den Drehbuch- und den Regiepreis gönnen würde. Aber seine Komödie ist gegenüber Spielbergs nostalgischen Kindheits- und Jugenderinnerungen dann doch eine arg schwere Kost.)

BEST ORIGINAL SCORE – MOTION PICTURE

CARTER BURWELL (THE BANSHEES OF INISHERIN)

ALEXANDRE DESPLAT (GUILLERMO DEL TORO’S PINOCCHIO)

HILDUR GUÐNADÓTTIR (WOMEN TALKING)

JUSTIN HURWITZ (BABYLON)

JOHN WILLIAMS (THE FABELMANS)

BEST ORIGINAL SONG – MOTION PICTURE

CAROLINA” — WHERE THE CRAWDADS SING (Music by: Taylor Swift, Lyrics by: Taylor Swift)

CIAO PAPA” — GUILLERMO DEL TORO’S PINOCCHIO (Music by: Alexandre Desplat, Lyrics by: Roeban Katz, Guillermo del Toro)

HOLD MY HAND” — TOP GUN: MAVERICK (Music by: Lady Gaga, BloodPop, Benjamin Rice, Lyrics by: Lady Gaga, BloodPop)

LIFT ME UP” — BLACK PANTHER: WAKANDA FOREVER (Music by: Tems, Rihanna, Ryan Coogler, Ludwig Göransson, Lyrics by: Tems, Rihanna, Ryan Coogler, Ludwig Göransson)

NAATU NAATU” — RRR (Music by: M.M. Keeravani, Lyrics by: Kala Bhairava, Rahul Sipligunj)

(Ist noch jemand beim Lesen der Namen? Denn nach den Spielfilm-Nominierungen kommen die TV-Nominierungen. )

BEST TELEVISION SERIES – DRAMA

BETTER CALL SAUL (AMC+/AMC)

THE CROWN (NETFLIX)

HOUSE OF THE DRAGON (HBO MAX)

OZARK (NETFLIX)

SEVERANCE (APPLE TV+)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A TELEVISION SERIES – DRAMA

EMMA D’ARCY (HOUSE OF THE DRAGON)

LAURA LINNEY (OZARK)

IMELDA STAUNTON (THE CROWN)

HILARY SWANK (ALASKA DAILY)

ZENDAYA (EUPHORIA)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A TELEVISION SERIES – DRAMA

JEFF BRIDGES (THE OLD MAN)

KEVIN COSTNER (YELLOWSTONE)

DIEGO LUNA (ANDOR)

BOB ODENKIRK (BETTER CALL SAUL)

ADAM SCOTT (SEVERANCE)

BEST TELEVISION SERIES – MUSICAL OR COMEDY

ABBOTT ELEMENTARY (ABC)

THE BEAR (FX)

HACKS (HBO MAX)

ONLY MURDERS IN THE BUILDING (HULU)

WEDNESDAY (NETFLIX)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A TELEVISION SERIES – MUSICAL OR COMEDY

QUINTA BRUNSON (ABBOTT ELEMENTARY)

KALEY CUOCO (THE FLIGHT ATTENDANT)

SELENA GOMEZ (ONLY MURDERS IN THE BUILDING)

JENNA ORTEGA (WEDNESDAY)

JEAN SMART (HACKS)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A TELEVISION SERIES – MUSICAL OR COMEDY

DONALD GLOVER (ATLANTA)

BILL HADER (BARRY)

STEVE MARTIN (ONLY MURDERS IN THE BUILDING)

MARTIN SHORT (ONLY MURDERS IN THE BUILDING)

JEREMY ALLEN WHITE (THE BEAR)

BEST TELEVISION LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

BLACK BIRD (APPLE TV+)

DAHMER – MONSTER: THE JEFFREY DAHMER STORY (NETFLIX)

THE DROPOUT (HULU)

PAM & TOMMY (HULU)

THE WHITE LOTUS (HBO MAX)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES, OR A MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

JESSICA CHASTAIN (GEORGE & TAMMY)

JULIA GARNER (INVENTING ANNA)

LILY JAMES (PAM & TOMMY)

JULIA ROBERTS (GASLIT)

AMANDA SEYFRIED (THE DROPOUT)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES, OR A MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

TARON EGERTON (BLACK BIRD)

COLIN FIRTH (THE STAIRCASE)

ANDREW GARFIELD (UNDER THE BANNER OF HEAVEN)

EVAN PETERS (DAHMER – MONSTER: THE JEFFREY DAHMER STORY)

SEBASTIAN STAN (PAM & TOMMY)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE IN A LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

JENNIFER COOLIDGE (THE WHITE LOTUS)

CLAIRE DANES (FLEISHMAN IS IN TROUBLE)

DAISY EDGAR-JONES (UNDER THE BANNER OF HEAVEN)

NIECY NASH (DAHMER – MONSTER: THE JEFFREY DAHMER STORY)

AUBREY PLAZA (THE WHITE LOTUS)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE IN A LIMITED SERIES, ANTHOLOGY SERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION

F. MURRAY ABRAHAM (THE WHITE LOTUS)

DOMHNALL GLEESON (THE PATIENT)

PAUL WALTER HAUSER (BLACK BIRD)

RICHARD JENKINS (DAHMER – MONSTER: THE JEFFREY DAHMER STORY)

SETH ROGEN (PAM & TOMMY)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE IN A MUSICAL-COMEDY OR DRAMA TELEVISION SERIES

ELIZABETH DEBICKI (THE CROWN)

HANNAH EINBINDER (HACKS)

JULIA GARNER (OZARK)

JANELLE JAMES (ABBOTT ELEMENTARY)

SHERYL LEE RALPH (ABBOTT ELEMENTARY)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE IN A MUSICAL-COMEDY OR DRAMA TELEVISION SERIES

JOHN LITHGOW (THE OLD MAN)

JONATHAN PRYCE (THE CROWN)

JOHN TURTURRO (SEVERANCE)

TYLER JAMES WILLIAMS (ABBOTT ELEMENTARY)

HENRY WINKLER (BARRY)

Für alle dir durchgehalten hagen, gibt es jetzt eine Liste, in der Steht, wie viele Nominierungen jeder Spielfilm erhalten hat. Die TV-Nominierungen lasse ich mal weg:

The Banshees of Inisherin 8

Everything Everywhere All at Once 6

Babylon 5

The Fabelmans 5

Elvis 3

Guillermo del Toro’s Pinocchio 3

TÁR 3

Avatar: The Way of Water 2

Black Panther: Wakanda Forever 2

Glass Onion: A Knives Out Mystery 2

The Menu 2

RRR 2

Top Gun: Maverick 2

Triangle of Sadness 2

Women Talking 2

All Quiet on the Western Front 1

Argentina, 1985 1

Blonde 1

Close 1

Decision to Leave 1

Empire of Light 1

Good Luck to You, Leo Grande 1

The Good Nurse 1

The Inspection 1

Inu-Oh 1

Living 1

Marcel the Shell with Shoes On 1

Mrs. Harris Goes to Paris 1

Puss in Boots: The Last Wish 1

She Said 1

The Son 1

Turning Red 1

The Whale 1

Where the Crawdads Sing 1

White Noise 1

The Woman King 1


Doppelpack: Krimibestenliste November 2022 und Krimibestenliste Dezember 2022

Dezember 6, 2022

Wieder einmal ging sie bei mir unter: die monatliche Krimibestenliste von Deutschlandfunk Kultur. Deshalb gibt es heute zwei Krimibestenlisten. Beginnen wir chronologisch mit der November-Liste:

1) Yves Ravey: Die Abfindung

Übersetzt von Holger Fock und Sabine Müller

110 Seiten

20,00 Euro

Liebeskind

2) Oliver Bottini: Einmal noch sterben

432 Seiten

25,00 Euro

Dumont

3) Cherie Jones: Wie die einarmige Schwester das Haus fegt

Aus dem Englischen übersetzt von Karen Gerwig

325 Seiten

25,00 Euro

CulturBooks

4) Friedrich Ani: Bullauge

267 Seiten

23,00 Euro

Suhrkamp

5) Garry Disher: Stunde der Flut

Übersetzt von Peter Torberg

333 Seiten

24,00 Euro

Unionsverlag

6) Michael Mann, Meg Gardiner: Heat 2

Aus dem Englischen von WolfgangThon

688 Seiten

14,00 Euro

HarperCollins

7) Chuah Guat Eng: Echos der Stille

Aus dem Englischen von Michael Kleeberg

463 Seiten

28,00 Euro

Wunderhorn

8) Mick Herron: London Rules

Übersetzt von Stefanie Schäfer

485 Seiten

18,00 Euro

Diogenes

9) Frauke Buchholz: Blutrodeo

263 Seiten

18,00 Euro

Pendragon

10) Matthias Wittekindt: Die rote Jawa

221 Seiten

19,90 Euro

Kampa

Das war der November. Der Dezember bringt diese Empfehlungen:

1) Matthias Wittekindt: Die rote Jawa

221 Seiten

19,90 Euro

Kampa

2) Gu Byeong-mo: Frau mit Messer

Übersetzt von Wibke Kuhn

286 Seiten

22,99 Euro

Ullstein

3) Attica Locke: Pleasantville

Übersetzt von Andrea Stumpf

452 Seiten

26,00 Euro

Polar

4) Johannes Groschup: Die Stunde der Hyänen

265 Seiten

16,00 Euro

Suhrkamp

5) Frauke Buchholz: Blutrodeo

264 Seiten

18,00 Euro

Pendragon

6) Oliver Bottini: Einmal noch sterben

432 Seiten

25,00 Euro

Dumont

7) Yves Ravey: Die Abfindung

Übersetzt von Holger Fock und Sabine Müller

110 Seiten

20,00 Euro

Liebeskind

8) Friedrich Ani: Bullauge

267 Seiten

23,00 Euro

Suhrkamp

9) Sara Paretsky: Schiebung

Übersetzt von Else Laudan

509 Seiten

25,00 Euro

Ariadne im Argument-Verlag

10) Garry Disher: Stunde der Flut

Übersetzt von Peter Torberg

333 Seiten

24,00 Euro

Unionsverlag

Mick Herrons „London Rules“ und Garry Dishers „Stunde der Flut“ liege noch unbesprochen bei mir herum. Mit Garry Disher habe ich vor einigen Wochen interviewt. Das wird also eine etwas andere Besprechung werden.

Die neuen Werke von Sara Paretsky und Attica Locke liegen noch ungelesen bei mir herum.

Gleiches gilt für Tade Thompsons neuen Roman. Er ist vor allem als Science-Fiction-Autor bekannt. Mit „Fern vom Licht des Himmels“ hat er einen im Weltall spielenden Rätselkrimi geschrieben.

Und Anthony Horowitz hat einen neuen James-Bond-Roman geschrieben. „Mit der Absicht zu Töten“ heißt das Werk und Horowitz sagt, es sei sein letzter Bond-Roman.

Aber zunächst bin ich noch mit Honoré de Balzacs „Verlorene Illusionen“ beschäftigt. Gut tausend Seiten, kein Mord, sondern ein Sittengemälde des Lebens in der Provinz und in Paris in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die sehenswerte Verfilmung startet am 22. Dezember.


Da isser: Der Trailer für den neuen „Indiana Jones“-Film

Dezember 1, 2022

Ins Kino kommt „Indiana Jones and the Dial of Destiny“ dann im Sommer.


Monatliche „Best of Cinema“-Reihe wird 2023 fortgesetzt

November 24, 2022

Über hunderttausend verkaufte Tickets sind für einen neuen Marvel- oder „Krieg der Sterne“-Film nicht viel. Aber für eine Reihe, die allseits bekannte Filme, die regelmäßig im Fernsehen laufen, wahrscheinlich auf allen gängigen Streamingplattformen erhältlich sind und auf DVD und Blu-ray in den vergangenen Jahren oft mehrmals veröffentlicht wurden, ist das eine sehr erfreuliche Zahl. Sie zeigt auch, dass es ein Interesse daran gibt, altbekannte Filme wieder im Kino zu sehen. Studiocanal sieht das genauso. Deshalb setzten sie die im November 2021 mit Francis Ford Coppolas „The Outsider“ gestartete Reihe mit weiteren Klassikern aus ihrem Programm fort.

Im ersten Halbjahr 2023 werden am ersten Dienstag im Monat folgende Filme gezeigt:

3. Januar: Rambo

7. Februar: Basic Instinct

7. März: Apocalypse Now – Final Cut

4. April: Terminator 2

2. Mai: Flash Gordon

6. Juni: Im Rausch der Tiefe (im Gegensatz zu den anderen Filmen ist er bislang nicht in einer 4K-Restaurierung angeküindigt)

Einige Filme, wie „Terminator 2“ (in einer von James Cameron beaufsichtigten 3D-Fassung) und „Apocalyspe Now – Final Cut“ waren erst vor kurzem als Wiederaufführung in den Kinos. Luc Bessons „Im Rausch der Tiefe“ dürfte dagegen für einige Jüngere eine echte Entdeckung sein.


Online: Ein Blick hinter die Kulissen von Edward Bergers „Im Westen nichts Neues“

November 18, 2022

Ein informatives Making of. Den insgesamt sehenswerten Kriegsfilm habe ich hier besprochen.

Im Westen nichts Neues (Deutschland 2022)

Regie: Edward Berger

Drehbuch: Edward Berger, Lesley Paterson, Ian Stokell

LV: Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues, 1929

mit Felix Kammerer, Albrecht Schuch, Aaron Hilmer, Moritz Klaus, Edin Hasanovic, Adrian Grünewald, Thibault De Montalembert, Devid Striesow, Daniel Brühl

Länge: 148 Minuten

FSK: ab 16 Jahre

Seit dem 28. Oktoger 2022 auf Netflix – und hoffentlich immer noch im Kino.

Die Vorlage (in der Fassung der Erstausgabe und mit einem umfangreichem Anhang)

Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues

(herausgegeben und mit Materialien versehen von Thomas F. Schneider)

Kiepenheuer und Witsch, Köln 2014

464 Seiten

11 Euro (Taschenbuch)

9,99 Euro (E-Book)

Hinweise

Homepage zum Film

Filmportal über „Im Westen nichts Neues“

Moviepilot über „Im Westen nichts Neues“

Metacritic über „Im Westen nichts Neues“

Rotten Tomatoes über „Im Westen nichts Neues“

Wikipedia über „Im Westen nichts Neues“ (Film: deutsch, englisch) (Roman: deutsch, englisch) und Erich Maria Remarque (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Edward Bergers „Jack“ (Deutschland 2014)

Meine Besprechung von Edward Bergers „All my loving“ (Deutschland 2019)

Meine Besprechung von Edward Berges Erich-Maria-Remarque-Verfilmung „Im Westen nichts Neues“ (Deutschland 2022)


Impressionen aus Berlin: Wir warnstreiken!

November 6, 2022

Berlin hat viele Kinos, viele Leinwände und viele verkaufte Tickets. Und immer wieder streikt das Personal der Kinos. Der jüngste Streik geht um die Bezahlung in den Yorck-Kinos. Dies ist eine angesehene Berliner Arthaus-Kinokette mit vierzehn Kinos und noch mehr Leinwänden.

Seit 2019 ist die Yorck-Kino GmbH wieder in der Tarifbindung. Durch die kürzlich erfolgte Erhöhung des Mindestlohns gab es für die Angestellten auch eine Gehaltserhöhung. Aktuell betrage, so die Yorck-Kinogruppe in einer Erklärung, der Einstiegslohn 12,50 Euro und liege damit über den Löhnen, die nach Tarifverträgen in Multiplexen gezahlt würden.

Mehr sei, auch wegen der steigenden Eniergiekosten, der Inflation und den aktuell geringen Ticketverkäufen, nicht drin.

ver.di will mehr. Konkret fordert die Dienstleistungsgewerktschaft für die 160 Beschäftigten, die sich ebenfalls mit gestiegenen Lebenshaltungskosten herumschlagen müssen, einen Einstiegslohn von mindestens 13 Euro pro Stunde, eine Beibehaltung der Mehrtheaterzulagen gemäß dem bestehenden Tarifvertrag (20 und 50 Cent, gestaffelt nach Sälen der Kinos; denn mehr Säle bedeuten mehr Arbeit), eine Beibehaltung der Jahressonderleistung (Weihnachtsgeld) und eine Beibehaltung der Lohnstruktur unter Anwendung der Betriebszugehörigkeitszulagen. Der Tarifvertrag soll zwölf Monate gelten.

Weil die Verhandlungen nicht vorankommen, gab es am Samstag vor dem delphi LUX (direkt am Bahnhof Zoo) einen ersten Warnstreik.


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Don Winslow!

Oktober 31, 2022

Don Winslow im Maschinenhaus der Kulturbrauerei, Berlin, 26. Mai 2022 (Foto: Axel Bussmer)

Sein neuester Kriminalroman und der Auftakt einer Trilogie

Don Winslow: City on Fire

(übersetzt von Conny Lösch)

HarperCollins, 2022

400 Seiten

22 Euro

Originalausgabe

City on Fire

William Morrow, New York, 2022

Hinweise

Homepage von Don Winslow

Don Winslow twittert ziemlich oft

Meine Besprechung von Don Winslows “London Undercover” (A cool Breeze on the Underground, 1991)

Meine Besprechung von Don Winslows “China Girl” (The Trail to Buddha’s Mirror, 1992)

Meine Besprechung von Don Winslows „Way Down on the High Lonely – Neal Careys dritter Fall“ (neue Übersetzung von „Das Schlangenmaul“; Way Down on the High Lonely, 1993)

Meine Besprechung von Don Winslows „A long Walk up the Water Slide – Neal Careys vierter Fall“ (A long Walk up the Water Slide, 1994)

Meine Besprechung von Don Winslows „Palm Desert“ (While Drowning in the Desert, 1996)

Meine Besprechung von Don Winslows „Pacific Private“ (The Dawn Patrol, 2008)

Meine Besprechung von Don Winslows „Pacific Paradises“ (The Gentlemen’s Hour, 2009) und „Tage der Toten“ (The Power of the Dog, 2005)

Meine Besprechung von Don Winslows „Bobby Z“ (The Death and Life of Bobby Z, 1997)

Meine Besprechung von Don Winslows „Satori“ (Satori, 2011)

Mein Interview mit Don Winslow zu “Satori” (Satori, 2011)

Meine Besprechung von Don Winslows “Savages – Zeit des Zorns” (Savages, 2010)

Meine Besprechung von Don Winslows “Kings of Cool” (The Kings of Cool, 2012)

Meine Besprechung von Don Winslows „Vergeltung“ (Vengeance, noch nicht erschienen)

Meine Besprechung von Don Winslows „Missing. New York“ (Missing. New York, noch nicht erschienen)

Meine Besprechung von Oliver Stones Don-Winslow-Verfilmung „Savages“ (Savages, USA 2012)

Meine Besprechung von Don Winslows „Das Kartell“ (The Cartel, 2015)

Meine Besprechung von Don Winslows „Germany“ (Germany, 2016 – noch nicht erschienen)

Meine Besprechung von Don Winslows „Broken – Sechs Geschichten“ (Broken, 2020)

Mein Hinweis auf Don Winslows „Jahre des Jägers“ (The Border, 2019)

Mein Hinweis auf Don Winslows „London Undercover – Neal Careys erster Fall“ (A Cool Breeze on the Underground, 1991)

Don Winslow in der Kriminalakte


Heute in Berlin: Berna González Harbour stellt ihren Kriminalroman „Goyas Ungeheuer“ vor

Oktober 18, 2022

Für Kurzentschlossene, die nicht nach Frankfurt zu Buchmesse fahren wollen: Heute Abend liest Berna González Harbour um 19:00 Uhr im Instituto Cervantes Berlin (Rosenstraße 18, 10178 Berlin) aus ihrem Kriminalroman „Goyas Ungeheuer“. Sonja Hartl moderiert, Sarah Alles liest die deutschen Lesestellen und der Eintritt ist frei.

Goyas Ungeheuer“ ist der vierte Roman mit Comisaria Maria Ruiz und der erste, der ins Deutsche übersetzt wurde. Und das ist ein Problem. Denn Harbour hält sich nicht damit auf, ihre Hauptfiguren vorzustellen oder zu erklären, warum Ruiz gerade suspendiert ist. Entsprechend schwierig ist es, einen Überblick über sie zu erhalten. Auch Harbours umständlicher Schreibstil hat mich nicht angesprochen.

Als eine hübsch drapierte Leiche an einer der Stauanlagen des Manzanares gefunden wird, beginnt Ruiz gleich zu ermitteln, weil literarische Ermittler das immer so tun. Untersützt wird sie von alten und neuen Freunden. Dabei vermutet sie, wie der Titel andeutet, einen Zusammenhang mit den Werken von Francisco de Goya.

Der Kriminalroman wurde 2020 mit dem Premio Hammett ausgezeichnet. Er wird jedes Jahr von der Asociación Internacional de Escritores Policíacos (AIEP), der internationalen Vereinigung der Kriminalschriftsteller, für den besten spanischsprachigen Kriminalroman verliehen.

Berna González Harbour: Goyas Ungeheuer

(übersetzt von Maike Hopp)

Pendragon, 2022

472 Seiten

24 Euro

Originalausgabe

El sueño de la razón

Editorial Planeta, S. A., 2019

Hinweise

Wikipedia über Berna González Harbour (deutsch, spanisch)


Die Krimibestenliste Oktober 2022

Oktober 8, 2022

Tagsüber Sonnenschein, Luft schnappen und dann mit einem Buch auf die Couch. Bei mir war es zuletzt Garry Dishers „Stunde der Flut“. Für dien Oktober stehen folgende Empfehlungen auf der von Deutschlandfunk Kultur präsentierten Krimibestenliste:

1) Chuah Guat Eng: Echos der Stille

(aus dem Englischen von Michael Kleeberg)

463 Seiten

28,00 Euro

Wunderhorn

2) Oliver Bottini: Einmal noch sterben

432 Seiten

25,00 Euro

Dumont

3) Yves Ravey: Die Abfindung

(übersetzt von Holger Fock und Sabine Müller)

110 Seiten

20,00 Euro

Liebeskind

4) Cherie Jones: Wie die einarmige Schwester das Haus fegt

(aus dem Englischen übersetzt von Karen Gerwig)

325 Seiten

25,00 Euro

CulturBooks

5) Garry Disher: Stunde der Flut

(übersetzt von Peter Torberg)

333 Seiten

24,00 Euro

Unionsverlag

6) Friedrich Ani: Bullauge

267 Seiten

23,00 Euro

Suhrkamp

7) Frauke Buchholz: Blutrodeo

264 Seiten

18,00 Euro

Pendragon

8) Christoffer Carlsson: Was ans Licht kommt

(übersetzt von Ulla Ackermann)

492 Seiten

23,00 Euro

Rowohlt

9) Sophie Sumburane: Tote Winkel

198 Seiten

18,00 Euro

Edition Nautilius

10) Karin Slaughter: Die Vergessene

(übersetzt von Fred Kinzel)

528 Seiten

24,00 Euro

HarperCollins


Crime Cologne Award 2022 verliehen

Oktober 4, 2022

Tommie Goertz erhielt für seinen Roman „Frenzel“ (ars vivendi) den diesjährigen Crime Cologne Award.

Die Jury begründete ihre Auswahl so: Tommie Goerz‘ wunderbarer Kriminalroman „Frenzel“ gehörte von Anfang an zu unseren Favoriten. Frenzel, die Hauptfigur, ist kein strahlender Held, kein Mensch, dem die Herzen zufliegen. Nein, er ist ein Versehrter, mit dem es das Leben von Anfang an nicht gut gemeint hat. Als Kind vernachlässigt, als Jugendlicher zu naiv, um keine Dummheiten zu haben. Schließlich eine schwere Körperverletzung mit Todesfolge, ein Unglück, das ihm neun Jahre Knast und ein unstillbar schlechtes Gewissen einbringt.

Und dennoch hat sich dieser wunderliche, dieser herzenseinsame Frenzel seinen moralischen Kompass bewahrt. Damit hat er sich still und leise in unsere Herzen geschlichen. Frenzel weiß, was Recht und was Unrecht ist, und er schafft Ordnung in seinem kleinen Kosmos, den er sich mühsam aufgebaut hat. Helden wie er sind selten. Umso mehr verdient Frenzel diesen Preis.“

Auf der Shortlist standen außerdem

Martin von Arndt: Wie wir töten, wie wir sterben (ars vivendi)

Horst Eckert: Das Jahr der Gier (Heyne Verlag)

Linus Geschke: Das Loft (Piper)

Petra Ivanov: Stumme Schreie (Unionsverlag)

Jan Costin Wagner: Am roten Strand (Galiani Berlin).

 


„Crime Cologne“ vor dem Ende?

September 20, 2022

Wenige Tage vor dem Start der diesjährigen „Crime Cologne“ erhielt ich folgende Pressemitteilung zum Weiterbestehen des Krimifestivals, die ich ihr ausnahmsweise vollständig poste:

Streichung der Fördermittel droht – startet nächste Woche die letzte »Crime Cologne« aller Zeiten?

Während ab dem 25.9. deutschsprachige und internationale Bestsellerautor:innen anlässlich der »Crime Cologne« in Köln zu Gast sind, will der Finanzausschuss am 30.09. das Förderungsaus für das renommierte Krimifestival beschließen.

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie findet vom 25. September bis zum 4. Oktober in Köln endlich wieder das internationale Krimifestival »Crime Cologne« statt. Doch obwohl die Veranstaltungen vom Publikum bestens angenommen werden und zahlreiche Bestsellerautor:innen zu Gast sein werden, können sich die Verantwortlichen des Festivals nicht so recht freuen. Grund dafür ist der aktuelle Haushaltsplanentwurf 2023/2024 der Stadt Köln, der eine komplette Streichung der Fördermittel für das Festival vorsieht.

»Die Situation ist absurd«, so Festivalleiter Hejo Emons. »Noch während die Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne stehen, will uns die Stadt Köln das Licht ausdrehen.« Die Sorge ist begründet: Am 30.9., also mitten in der Festivalwoche, tagt der Finanzausschuss. Erfolgt dort Finanzausschuss keine Korrektur durch die für den Haushalt verantwortlichen Ratsfraktionen mehr, wird dann das Aus für ein Festival beschlossen, das sich in den letzten zehn Jahren zu einem der größten Krimifestivals im deutschsprachigen Raum entwickelt hat und von dem Oberbürgermeisterin Henriette Reker noch 2019 sagte, dass es aus der Kölner Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken sei.

»Wir sind sehr verwundert über das Verhalten der Verantwortlichen«, so Achim Mantscheff, Vorstand des gemeinnützigen Crime Cologne e.V. »In dieses Festival ist in den letzten Jahren ein Vielfaches der öffentlichen Förderung durch persönliches Engagement geflossen – längst nicht nur auf der finanziellen Ebene. Und beileibe nicht nur durch den Crime Cologne e.V. Das Festival ist zu einem Netzwerk vor allem der Kölner Verlags-, Buchhandels- und Medienlandschaft geworden. Viele Hände und Köpfe haben es zu dem gemacht, was es heute ist. Dass uns die Förderung nun gestrichen werden soll, ohne dass im Vorfeld auch nur ein einziges Gespräch seitens der Verwaltung und verantwortlichen Politiker mit uns geführt worden wäre, ist für den Kulturstandort Köln schlicht beschämend.« Tatsache ist, dass die »Crime Cologne« noch nicht einmal über den Ausfall der kommenden Förderung informiert wurde, sondern dies schlicht durch die Lektüre des städtischen Haushaltsentwurfs erfuhr.

Die »Crime Cologne« wurde seit ihrer Gründung auf Basis von Beschlüssen des Wirtschaftsausschusses durch das Amt für Wirtschaftsförderung und in den Jahren 2020 und 2021 durch die KölnBusiness Wirtschaftsförderungs GmbH unterstützt. Im laufenden Jahr übernahm erstmals das Kulturamt die Förderung. Nun steht das Festival vor dem Aus.

»Die Fördersumme von jährlich 25.000 € war ohnehin niemals kostendeckend, zumal 3.000 € davon nicht zur Förderung der Veranstaltungen, sondern als Preisgeld des `Crime Cologne Award´ zur Verfügung gestellt wurden – ein Preis übrigens, den wir auf expliziten Wunsch der Stadt Köln ins Leben gerufen haben und der dann ohne Festival ebenfalls in eine ungewisse Zukunft blickt. Die Stadt Köln hat als Kultur-, aber auch als Wirtschaftsstandort über alle Jahre vom Festival profitiert. Nicht nur die Autor:innen, Moderator:innen, Sprecher:innen, die ganz unmittelbar von den Auftritten abhängig sind, auch die zahlreichen Kooperationspartner, die Locations, Techniker:innen, die Buchhändler:innen und Verlage werden verlieren, wenn es das Festival nicht mehr geben sollte. Das ist ein Schlag ins Gesicht der Veranstaltungs- und Kulturbranche, die wie keine andere unter der Corona-Situation gelitten hat«, so Mantscheff. Bei einer Sache sind sich die Macher des Festivals aber einig: Sollte der Finanzausschuss das Förderaus tatsächlich beschließen, wird ab dem 25. September die letzte »Crime Cologne« stattfinden. Und dann verliert vor allem die Stadt Köln.

Ein Statement der Stadt Köln oder der im Kölner Rat vertretenen Parteien dazu habe ich jetzt nicht gefunden. Aber so ein Haushaltsenwurft verändert sich immer zwischen dem Entwurf und seiner Verabschiedung.


Die Krimibestenliste September 2022

September 4, 2022

Auf der aktuellen, jeden Monat von Deutschlandfunk Kultur präsentierten Krimibestenliste stehen im September:

1) Christoffer Carlsson: Was ans Licht kommt

(übersetzt von Ulla Ackermann)

Rowolt

492 Seiten

23,00 Euro

2) Garry Disher: Stunde der Flut

(übersetzt von Peter Torberg)

Unionsverlag

333 Seiten

24,00 Euro

3) Cherie Jones: Wie die einarmige Schwester das Haus fegt

(übersetzt von Karen Gerwig)

CulturBooks

325 Seiten

25,00 Euro

4) Chuah Guat Eng: Echos der Stille

(übersetzt von Michael Kleeberg)

Wunderhorn

463 Seiten

28,00 Euro

5) Oliver Bottini: Einmal noch sterben

Dumont

432 Seiten

25,00 Euro

6) Andrej Kurkow: Samson und Nadjeschda

(übersetzt von Johanna Marx und Sabine Grebing)

Diogenes

364 Seiten

24,00 Euro

7) Max Annas: Morduntersuchungskommission. Der Fall Daniela Nitschke

Rowohlt

367 Seiten

22,00 Euro

8) William McIlvanney, Ian Rankin: Das Dunkle bleibt

(übersetzt von Conny Lösch)

287 Seiten

25,00 Euro

9) Liz Nugent: Auf der Lauer liegen

(übersetzt von Kathrin Razum)

Steidl

347 Seiten

28,00 Euro

10) Femi Kayode: Lightseekers

(übersetzt von Andreas Jäger)

btb

464 Seiten

16,00 Euro


Die Shortlist für den Crime Cologne Award 2022

August 17, 2022

Die Jury für den Crime Cologne Award hat ihre Shortlist für den besten deutschsprachigen Kriminalroman diese Werke gesetzt:

Martin von Arndt: »Wie wir töten, wie wir sterben« (ars vivendi)

Horst Eckert: »Das Jahr der Gier« (Heyne Verlag)

Linus Geschke: »Das Loft« (Piper)

Tommie Goerz: »Frenzel« (ars vivendi)

Petra Ivanov: »Stumme Schreie« (Unionsverlag)

Jan Costin Wagner: »Am roten Strand« (Galiani Berlin)

Die Preisverleihung ist am 30. September um 19.30 Uhr im Clouth 104 in Nippes.

Das Krimifestival Crime Cologne ist vom 25. September bis zum 4. Oktober 2022 in Köln.


%d Bloggern gefällt das: