TV-Tipp für den 17. Mai: Tatort: Kneipenbekanntschaft

Mai 16, 2022

NDR, 22.00

Tatort: Kneipenbekanntschaft (Deutschland 1974)

Regie: Jörg-Michael Baldenius

Drehbuch: Hans Drawe, Rüdiger Humpert

Mitten in der Nacht wird in Hannover in einem Park eine lebenslustige, wohlhabende Witwe (das waren damals mindestens zwei Mordmotive) ermordet. Kommissar Heinz Brammer ermittelt.

Erster von vier Brammer-Krimis, der unabhängig von der Qualität des Falls als zeithistorisches Dokument interessant ist. Außerdem sehen wir Hobby-Musiker Brammer beim Besuch eines Udo-Lindenberg-Konzerts.

Die restliche Musik ist von Rolf Kühn.

mit Knut Hinz, Peter Kuiper, Rosemarie Fendel, Dieter Prochnow, Edda Pastor, Klaus Schwarzkopf, Udo Lindenberg & das Panikorchester

Hinweis

Wikipedia über „Tatort: Kneipenbekanntschaft“


Die Gewinner beim CrimeFest 2022

Mai 16, 2022

Es geschah die Tage in Bristol beim CrimeFest. Einige bereits in der Kriminalakte besprochene Krimis erhielten Preise:

Specsavers Debut Crime Novel Award

Winter Counts, by David Heska Wanbli Weiden (Simon & Schuster)

nominiert

Girl A, by Abigail Dean (HarperCollins)

The Appeal, by Janice Hallett (Viper)

The Khan, by Saima Mir (Point Blank)

How to Kidnap the Rich, by Rahul Raina (Abacus)

One Night, New York, by Lara Thompson (Virago)

Audible Sounds of Crime Award

The Man Who Died Twice, by Richard Osman, read by Lesley Manville (Penguin Random House Audio)

nominiert

Better Off Dead, by Lee and Andrew Child, read by Jeff Harding (Penguin Random House Audio)

Girl A, by Abigail Dean, read by Holliday Grainger (HarperFiction)

Slow Fire Burning, by Paula Hawkins, read by Rosamund Pike (Penguin Random House Audio)

The Night She Disappeared, by Lisa Jewell, read by Joanna Froggatt (Penguin Random House Audio)

Apples Never Fall, by Liane Moriarty, read by Caroline Lee (Penguin Random House Audio)

The Marriage, by K.L. Slater, read by Lucy Price-Lewis (Audible Studios/Bookouture)

False Witness, by Karin Slaughter, read by Kathleen Early (HarperCollins)

eDunnit Award (for the best e-book):

Girl A, by Abigail Dean (HarperCollins)

nominiert

The Turnout, by Megan Abbott, (Virago)

The Measure of Time, by Gianrico Carofiglio (Bitter Lemon Press)

The Dark Hours, by Michael Connelly (Orion Fiction)

Running Out of Road, by Cath Staincliffe (Constable)

The Royal Secret, by Andrew Taylor (HarperCollins)

H.R.F. Keating Award (for the best biographical or critical book related to crime fiction)

Patricia Highsmith: Her Diaries and Notebooks, by Patricia Highsmith (Weidenfeld & Nicolson)

nominiert

The Detective’s Companion in Crime Fiction: A Study in Sidekicks, by Lucy Andrews (Palgrave Macmillan)

Devils, Lusts and Strange Desires: The Life of Patricia Highsmith, by Richard Bradford (Bloomsbury, Caravel)

Bond Behind the Iron Curtain, by James Fleming (The Book Collector)

Murder Isn’t Easy: The Forensics of Agatha Christie, by Carla Valentine (Sphere)

Hank Janson Under Cover, by Stephen James Walker (Telos)

Last Laugh Award (for the best humorous crime novel)

Slough House, by Mick Herron, (Baskerville)

nominiert

An Untidy Death, by Simon Brett (Severn House)

Riccardino, by Andrea Camilleri (Mantle)

Bryant & May: London Bridge Is Falling Down, by Christopher Fowler (Doubleday)

The Appeal, by Janice Hallet (Viper)

The Rabbit Factor, by Antti Tuomainen (Orenda)

Best Crime Fiction Novel for Children (aged 8-12)

Twitch, by M.G. Leonard (Walker)

nominiert

Noah’s Gold, by Frank Cottrell-Boyce (Macmillan Children’s Books)

Vi Spy: Licence to Chill, by Maz Evans (Chicken House)

Nightshade, by Anthony Horowitz (Walker)

The Five Clues, by Anthony Kessel (Crown House)

Lake Evolution, by Jennifer Killick Crater (Firefly Press)

Wishyouwas: The Tiny Guardian of Lost Letters, by Alexandra Page (Bloomsbury Children’s Books)

The Secret Detectives, by Ella Risbridger (Nosy Crow)

Best Crime Fiction Novel for Young Adults (aged 12-16)

Firekeeper’s Daughter, by Angeline Boulley (Rock the Boat)

nominiert

Ace of Spades, by Faridah Àbíké Íyímídé (Usborne)

The Girl Who …, by Andreina Cordani (Atom)

The Outrage, by William Hussey (Usborne)

As Good As Dead, by Holly Jackson (Electric Monkey)

Splinters of Sunshine, by Patrice Lawrence (Hodder Children’s Books)

The Outlaws of Scarlett & Browne, by Jonathan Stroud (Walker)

The Island, by C.L. Taylor (HQ)

(via The Rap Sheet)


Die Dagger-Shortlist 2022

Mai 16, 2022

Die British Crime Writers’ Association (CWA) hat ihre Shortlist für die diesjährigen Daggers veröffentlicht. Die Preisverleihung ist am 29. Juni in London.

Chancen auf einen Preis haben:

Gold Dagger

Before You Knew My Name, by Jacqueline Bublitz (Little, Brown)

Sunset Swing, by Ray Celestin (Mantle)

Razorblade Tears, by S.A. Cosby (Headline)

The Unwilling, by John Hart (Zaffre)

The Shadows of Men, by Abir Mukherjee (Harvill Secker)

The Trawlerman, by William Shaw (Riverrun)

Ian Fleming Steel Dagger

Find You First, by Linwood Barclay (HQ)

The Pact, by Sharon Bolton (Orion)

The Devil’s Advocate, by Steve Cavanagh (Orion)

Razorblade Tears, by S.A. Cosby (Headline)

Dead Ground, by M.W. Craven (Constable)

Dream Girl, by Laura Lippman (Faber and Faber)

John Creasey (New Blood) Dagger

Welcome to Cooper, by Tariq Ashkanani (Thomas & Mercer)

Repentance, by Eloísa Díaz (Weidenfeld & Nicolson)

The Mash House, by Alan Gillespie (Unbound)

The Appeal, by Janice Hallett (Viper)

Where Ravens Roost, by Karin Nordin (HQ)

How to Kidnap the Rich, by Rahul Raina (Little, Brown)

Waking the Tiger, by Mark Wightman (Hobeck)

Historical Dagger

April in Spain, by John Banville (Faber and Faber)

Sunset Swing, by Ray Celestin (Mantle)

Crow Court, by Andy Charman (Unbound)

Not One of Us, by Alis Hawkins (Canelo)

Edge of the Grave, by Robbie Morrison (Macmillan)

A Corruption of Blood, by Ambrose Parry (Canongate)

Crime Fiction in Translation Dagger:

Hotel Cartagena, by Simone Buchholz, translated by Rachel Ward (Orenda)

Bullet Train, by Kōtarō Isaka, translated by Sam Malissa (Harvill Secker)

Oxygen, by Sacha Naspini, translated by Clarissa Botsford (Europa Editions)

People Like Them, by Samira Sedira, translated by Lara Vergnaud (Raven)

The Rabbit Factor, by Antti Tuomainen, translated by David Hackston (Orenda)

Short Story Dagger

• “Blindsided,” by Caroline England (from Criminal Pursuits: Crime Through Time, edited by Samantha Lee Howe; Telos)

• “London,” by Jo Nesbø (from The Jealousy Man and Other Stories, by Jo Nesbø; Harvill Secker)

• “With the Others,” by T.M. Logan (from Afraid of the Shadows, edited by Miranda Jewess; Criminal Minds)

• “Flesh of a Fancy Woman,” by Paul Magrs (from Criminal Pursuits)

• “Changeling,” by Bryony Pearce (from Criminal Pursuits)

• “When I Grow Up,” by Robert Scragg (from Afraid of the Shadows)

ALCS Gold Dagger for Non-fiction

The Devil You Know: Stories of Human Cruelty and Compassion, by Gwen Adshead and Eileen Horne (Faber and Faber)

The Dublin Railway Murder, by Thomas Morris (Harvill Secker)

The Unusual Suspect, by Ben Machell (Canongate)

The Disappearance of Lydia Harvey: A True Story of Sex, Crime and the Meaning of Justice, by Julia Laite (Profile)

Empire of Pain, by Patrick Radden Keefe (Picador)

The Irish Assassins: Conspiracy, Revenge and the Murders That Stunned an Empire, by Julie Kavanagh (Grove Press)

Dagger in the Library (“for a body of work by an established crime writer that has long been popular with borrowers from libraries”)

Cath Staincliffe

Edward Marston

Lin Anderson

Mark Billingham

Susan Hill

Publishers’ Dagger (“awarded annually to the Best Crime and Mystery Publisher of the Year”)

Faber and Faber

HarperCollins; Harper Fiction

Penguin Random House; Michael Joseph

Pushkin Press; Pushkin Vertigo

Titan

Profile Books; Viper

Debut Dagger

Henry’s Bomb, by Kevin Bartlett

Holloway Candle, by Laura Ashton Hill

The 10-12, by Anna Maloney

The Dead of Egypt, by David Smith

The Dieppe Letters, by Liz Rachel Walker

Diamond Dagger (“for a lifetime contribution to crime writing in the English language”)

C. J. Sanson

(via The Rap Sheet)


Die Nominierungen für den Theakston Old Peculier Crime Novel of the Year Award 2022

Mai 16, 2022

Die Nominierungen für den Theakston Old Peculier Crime Novel of the Year Award wurden veröffentlicht. Es ist ein Publikumspreis, bei dem der beste in UK und Irland als Paperback veröffentlichte Kriminalroman ausgezeichnet wird. Die Abstimmung endet am 26. Mai. Die Preisverleihung ist beim Harrogate International Festival (21. – 24. Juli).

Nominiert sind:

Girl A, by Abigail Dean (HarperFiction)

The Heron’s Cry, by Ann Cleeves (Pan)

Tall Bones, by Anna Bailey (Penguin)

Blood Ties, by Brian McGilloway (Constable)

The Cut, by Chris Brookmyre (Abacus)

The Less Dead, by Denise Mina (Vintage)

The Night Hawks, by Elly Griffiths (Quercus)

Watch Her Fall, by Erin Kelly (Hodder Paperbacks)

I Know What I Saw, by Imran Mahmood (Raven)

True Crime Story, by Joseph Knox (Penguin)

Daughters of Night, by Laura Shepherd-Robinson (Pan)

Dead Ground, by M.W. Craven (Constable)

Rabbit Hole, by Mark Billingham (Sphere)

Slough House, by Mick Herron (John Murray)

The Devil and the Dark Water, by Stuart Turton (Raven)

Midnight at Malabar House, by Vaseem Khan (Hodder Paperbacks)

The Last Thing to Burn, by Will Dean (Hodder Paperbacks)

The Trawlerman, by William Shaw (Riverrun)

(via The Rap Sheet)


TV-Tipp für den 16. Mai: Die Bettwurst

Mai 15, 2022

ZDF, 00.10

Die Bettwurst (Deutschland 1970)

Regie: Rosa von Praunheim

Drehbuch: Rosa von Praunheim

Die Bettwurst“ erzählt die Liebesgeschichte von der Sekretärin Luzi und dem Hilfsarbeiter Dietmar. Dummerweise hat er eine kriminelle Vergangenheit, die ihn einholt. Gedreht wurde der Film im Sommer 1970 in zehn Tagen in Kiel, weitgehend improvisiert und mit Laien, die sich weitgehend selbst spielen. Luzi wurde von seiner Tante, Dietmar von seinem Freund gespielt. Ein ‚guter‘ Film ist „Die Bettwurst“ nicht, aber es ist unverkennbar ein Rosa-von-Praunheim-Film, der auch beim Publikum erfolgreich war. 1973 gab es mit der „Berliner Bettwurst“ deshalb die Fortsetzung.

die kindischen Abenteuer- und Liebesszenen kommen über penetrant abgeschmackte Albernheiten nicht hinaus.“ (Lexikon des internationalen Films)

Aber: „’Die Bettwurst‘ bietet ein nicht nur für das Jahr 1970 radikales Nicht-Anpassungs-Konzept.“ (Dietrich Kuhlbrodt in Reihe Film: Rosa von Praunheim, 1984)

Nach mehreren Kurzfilmen ist „Die Bettwurst“ Rosa von Praunheims Spielfilmdebüt. Mit dem Film wurde er bei einem größerem Publikum bekannt. Sein Durchbruch war, kurz darauf, mit „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ (1970). Der auf der Berlinale im Internationalen Forum des jungen Films gezeigte Film löste eine breite Debatte aus. Die Bedeutung des Films für die Schwulenbewegung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Mit Luzi Kryn, Dietmar Kracht, Steven Adamczewski

Hinweise

ZDF über „Die Bettwurst“ (in der Mediathek bis zum 27. Juli 2022)

Rosa von Praunheim über „Die Bettwurst“

Filmportal über „Die Bettwurst“

Wikipedia über „Die Bettwurst“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Rosa von Praunheims „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ (Deutschland 1970)


TV-Tipp für den 15. Mai: Parasite

Mai 14, 2022

Arte, 22.30

Parasite (Gisaengchung, Südkorea 2019)

Regie: Bong Joon Ho

Drehbuch: Bong Joon Ho, Han Jin Won

Eine Großstadt in Südkorea, Gegenwart: Familie Kim lebt in einer verwanzten, auch mal überschwemmten, viel zu kleinen Kellerwohnung. Die ebenfalls vierköpfige Familie Park lebt in einem schicken Haus. Als der Sohn der Familie Kim bei den Parks einen Job als Nachhilfelehrer erhält, öffnet sich für die Kims die Tür zu einem besseren Leben, die sie skrupellos wahrnehmen.

„Parasite“ ist eine tiefschwarze, sehr präzise Gesellschaftssatire, bei der schnell unklar ist, wer die titelgebenden Parasiten sind. Nachdem der in jeder Beziehung überzeugende Thriller in Cannes abgefeiert wurde, erhielt er u. a. den Oscar als bester Film und den Oscar als bester ausländischer Film.

Mehr in meiner ausführlichen Besprechung.

mit Song Kang Ho, Lee Sun Kyun, Cho Yeo Jeong, Choi Woo Shik, Park So Dam, Lee Jung Eun, Chang Hyae Jin

Hinweise

Moviepilot über „Parasite“

Metacritic über „Parasite“

Rotten Tomatoes über „Parasite“

Wikipedia über „Parasite“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Bong Joon Hos „Snowpiercer (Snowpiercer, Südkorea/USA/Frankreich 2013)

Meine Besprechung von Bong Joon Hos „Okja“ (Okja, USA/Südkorea 2017)

Meine Besprechung von Bong Joon Hos „Parasite“ (Gisaengchung, Südkorea 2019)


TV-Tipp für den 14. Mai: Herr Ober!

Mai 13, 2022

Nachträglich, Herr Polt, alles Gute zum Geburtstag! Der war ja schon am 7. Mai.

Servus TV, 20.15

Herr Ober! (Deutschland 1992)

Regie: Gerhard Polt, Fred Unger

Drehbuch: Gerhard Polt

Gerhard Polt spielt Ernst Held, einen verkannten bayerischen Heimatdichter, der von seiner Frau, einer wohlhabenden Hotelbesitzerin, nach einem platonischem Seitensprung achtkantig rausgeworfen wird. Held beginnt sich als Kellner eher erfolglos durchzuschlagen, bis sein Werk im Fernsehen abgefeiert wird.

Gerhard Polts letzter Film „…und Äktschn!“ ist ein veritables Desaster ist, das sein Frühwerk noch heller strahlen lässt. Auch wenn sein Regiedebüt „Herr Ober!“ nicht so gut wie „Kehraus“ und „Man spricht deutsch“ ist.

„Diese bierernste Nostalgie dominiert die bisweilen etwas einfallslos aneinandergereihten Elemente zeitgenössischer Gesellschaftssatire, bleibt dabei jedoch merkwürdig gegenstandslos. So ist Polts Regiedebüt weniger Komödie als vielmehr ein Heimatfilm ohne Heimat, dessen Ästhetik trotz aller Hiebe aufs Fernsehen von ebendiesem geprägt ist.“ (Fischer Film Almanach 1993)

„Bedächtig-behäbig inszenierte Komödie um einen liebenswert-aufrechten Toren, mit satirischen Spitzen gegen das Fernsehen und die Kultur-Schickeria.“ (Zoom)

Die Musik ist von den Biermösl Blosn.

mit Gerhard Polt, Christiane Hörbiger, Ulrike Kriener, Robert Meyer, Natalia Lapina, Eisi Gulp

Wiederholung: Sonntag, 15. Mai, 02.10 Uhr (Taggenau!)

Hinweise

Wikipedia über „Herr Ober!“

Filmportal über „Herr Ober!“

Meine Besprechung von Frederick Bakers „…und Äktschn!“ (Österreich/Deutschland 2013 – mit Gerhard Polt in der Hauptrolle)


Wieder da, der Gratis-Comic-Tag

Mai 13, 2022

Am Samstag ist es wieder so weit: der Gratis-Comic-Tag lässt enthemmte Comic-Fans auf der Suche nach Lesestoff die Buchgeschäfte und Bibliotheken stürmen.

Letztes Jahr fiel der Gratis-Comic-Tag aus. Das Jahr davor war er wegen der Pandemie in den Spätsommer verschoben worden. Dieses Jahr findet er am 14. Mai 2022 im gewohnten Rahmen statt. In über siebenhundert Buchhandlungen und Bibliotheken in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden 35 Comics verteilt, die extra für diesen Tag produziert wurden. Insgesamt wurden über 750.000 Comics gedruckt. Und wie in den vergangenen Jahren geben die Hefte einen guten Überblick über die aktuelle Comicszene.

Die Hefte bieten einen Einblick in das Programm von neunzehn Verlagen. Carlsen, Cross Cult, Egmont, Panini Comics, Reprodukt, Schreiber & Leser und der Splitter Verlag sind seit dem ersten Gratis-Comic-Tag 2010 dabei. Die anderen Verlage stießen später dazu. Neben den bereits genannten Verlagen sind dieses Jahr, oft zum wiederholten Mal, der All Verlag, Altaverse, Bröseline (Home of „Werner“), Chinabooks, Community Editions, Dantes, dani books, KAZE, Kult Comics, Rotopol, Tokyopop und Weissblech Comics dabei.

Die Verlage arbeiten zusammen, weil sie ein Ziel haben. Nein, nicht kostenlose Bilderbücher zu verteilen (ja, die Aktion ist auch ein anfixen. Und der Dealer besorgt den Rest.), sondern zu zeigen, dass Comics inzwischen eine lange Geschichte haben (Micky Maus‘ erster Comicauftritt war 1930, Lucky Lukes erster war 1946, Asterix‘ erster war 1959 – und dann gibt es noch die ganzen Superheldencomics). Comics sind inzwischen nicht nur die Kindergeschichten, die wir alle aus unserer Kindheit kennen, und DC/Marvel-Superheldengeschichten, sondern viel mehr. Heute sind Comics auch Geschichten für Erwachsene. Es gibt viele neue Autoren und Zeichner. Und es gibt die immer beliebter werdenden Mangas.

Es gibt also viel zu entdecken.

Goofy“ und „Fantasy Entenhausen“ sind beides sind Geschichten mit Disney-Figuren, die wir seit unserer Kindheit kennen und die immer noch sehr unterhaltsam sind. Auch wenn Goofy heute keinen Tag älter als bei seinem ersten Auftritt ist. Der war 1932 in dem Kurzfilm „Mickey’s Revue“.

Ein weiterer, hierzulande deutlich unbekannterer Klassiker ist „Spaghetti“. Im Rahmen der Gesamtausgabe im All Verlag gibt es die witzige „Spaghetti“-Geschichte „Spaghetti und der rote Smaragd“. In dieser von Dino Attanasio und René Goscinny, dem Vater von Asterix, in den Fünfzigern geschriebenen Geschichte hat unser herzensguter und etwas tollpatschige Held einen Smaragden, der den Menschen, denen er begegnet, Unglück bringen sollen.

Köstlich sind die schwarzhumorigen kurzen Geschichten von „Die schreckliche Adele“. Sie mag niemanden und liest, als Karriereratgeber, das „Lexikon der größten Verbrecher“. Ein herziges Mädchen.

Ein zünftiges Science-Fiction-Abenteuer, eine waschechte Space-Opera, erzählt „Colony: Die Schffbrüchigen des Alls“. Für einige Kadetten wird aus einer Übung ihre erste Mission.

Für Fans von Privatdetektiv-Krimis ist André Taymans „Caroline Baldwin“. Der Fall „Der Tote im Pool“ ist zwar spannend und auch vollständig abgedruckt. Aber es ist auch nur der erste Teil des Falles und Caroline Baldwin ist noch weit davon entfernt, den Täter zu überführen.

Das gelingt Enid Blytons Fünf Freunden in „Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel“. Es handelt sich um die gelungene Comicversion ihres Buches von 1942.

Drew Weings Geschichte aus „Die geheimnisvollen Akten von Marco Maloo“ erzählt eines der ersten gemeinsamen Abenteuer von Charles, der neu in Echo City ist, und der Monstervermittlerin Margo Maloo. Denn es gibt Wichte, Echsenleute und Oger, große gutmütige, etwas dumme Monster. Ein Kindercomic, der auch Erwachsenen gefallen kann.

Bei „Zöliakie“ von Michael Mikolajczak und Jurek Malottke ist es umgekehrt. In der erstem Geschichte wird erklärt, was Zöliakie ist. In der zweiten Geschichte, „Vater-Sohn-Tag“, geht es um die Beziehung zwischen einem Sohn und seinem Vater im Wandel der Zeit.

Über „Werner“ muss nichts mehr gesagt werden. Außer dass das Heft einen Einblick in die ersten (?) beiden Extrawurst-Bücher gibt, die einen umfassenden Einblick in die Welt von Werner geben. Im Comic und in der realen Welt.

Danger Girl: Viva Las Danger“ erzählt ein mit Action und Mystik voll gestopftes Abenteuer. Die schlagkräftige und gutaussehende Agententruppe muss in Las Vegas verhindern, dass ein historisches Artefakt in die falschen Hände gerät.

In „Nika, Lotte, Mangold!“ lässt Thomas Wellmann die titelgebenden Figuren kindlich-unbekümmert Abenteuer erleben.

Nicht immer, auch weil die Geschichte teilweise mehrere Bücher umfasst, wird in dem Gratis-Comic die ganze Geschichte erzählt.

Sehr vielversprechend ist der Beginn „Wonderwall“, einem 1983 in San Francisco spielendem Krimi. Bei der Jagd nach einem Scharfschützen stellt Ermittler Spadaccini schnell eine Verbindung zum Mord an John F. Kennedy her.

Ein weiterer Appetitanreger sind die ersten Seiten von Frank Schmolkes grandioser Sebastian-Fitzek-Adaption „Der Augensammler“.

Enola Holmes“ basiert auf dem Roman von Nancy Springer und weil die vierzehnjährige Enola Holmes mit Sherlock Holmes verwandt ist, beginnt sie auf eigene Faust ihre verschwundene Mutter zu suchen. Der Gratis-Comic enthält nur die ersten Seiten von „Der Fall des verschwundenen Lords“

Von Marvel gibt es, pünktlich zum Start des zweiten „Doctor Strange“-Spielfilms, ein „Doctor Strange“-Heft mit zwei kompletten Storys und einer Leseprobe.

Bei DC Infinite Frontier gibt es zwei Leseproben und eine komplette Batman-Story. Die Batman-Story „Entbehrlich“ überzeugt. Die Leseproben sind zu sehr zusammenhangloses Stückwerk.

Superheldisch, aber nicht von DC oder Marvel, ist der francobelgische Comic „Superpage“, In dem Heft sind zwei „Spirou und Fantasia“-Geschichten (u. a. ein Besuch bei Batguy, der sehr an Batman erinnert) und die ersten Seiten des Spin-offs „Superpage: Rächer wieder Willen“.

Es gibt mehrere Fantasy-Geschichten, wie „Donjon Antipoden“, „Head Lopper“ (die ersten Seiten einer Wikingergeschichte), „Bermuda“ (den Prolog eines von „Chew“ John Layman erfundenen Abenteuers, in dem es im Bermuda Dreieck eine auf keiner Karte verzeichnete Insel gibt, auf der Dinosaurier leben), „Luba Wolfschwanz“ (zwei komplette, nicht jugendfreie Geschichten aus dem Weissblech Verlag) und, für Kinder, „Die Abenteuer von Nilson Groundthumper und Hermy“, die fast wie Goofy in und durch ihre Abenteuer stolpern.

Bei den Mangas gibt es selbstverständlich immer nur die ersten Seiten. Gelungen und damit vielversprechend sind „Blue Lock“ (über die Auswahl der japanischen Fussballnationalmannschaft, die ausschließlich aus jungen Talenten bestehen und sie zur Meisterschaft führen soll) und „Das dunkelgraue Chamäleon“ (in dem, ebenfalls in Japan, ein androgyner Antiheld Bösewichter massakriert.). „Komi can’t communicate“ (über eine Schülerin, die vor Menschen nicht sprechen kann) und „Fangirl“ (über eine junge Studentin, die Fanfiction schreibt) und „Solo Leveling“ (über einen erfolglosen Jäger, dem sich jetzt die Chance bietet, sein Level zu steigern) beginnen ebenfalls vielversprechend.

Weitere Informationen zu den Comics, den Verteilorten und den Aktionen gibt es hier.


TV-Tipp für den 13. Mai: Diva

Mai 12, 2022

One, 21.00

Diva (Diva, Frankreich 1981)

Regie: Jean-Jacques Beineix

Drehbuch: Jean-Jacques Beineix, Jean van Hamme

LV: Delacorta (Pseudonym von Daniel Odier): Diva, 1979 (Diva)

Postbote Jules gerät in Teufels Küche nachdem er heimlich das Konzert einer Operndiva mitschneidet und an ein Tonband mit dem Geständnis eines Callgirls gerät. Denn einige Menschen sind bereit ihn umzubringen, um an die Bänder zu gelangen.

Beinix bildgewaltiger, zitatenreicher Debütfilm war in den USA ein Überraschungserfolg und wurde danach auch in Europa zu einem Kultfilm.

„Diva ist ein aufregendes Werk, eine Mischung aus Märchen, Romanze und Thriller: Oper, Pop und schräge Typen in einem höchst stilisierten Kriminalfilm.“ (Zurhorst: Lexikon des Kriminalfilms)

Mit Frédéric Andrei, Wilhelmina Wiggings Fernandez, Richard Bohringer

Hinweise

Homepage von Daniel Odier (aka Delacorta)

AlloCiné über „Diva“

Rotten Tomatoes über „Diva“

Wikipedia über „Diva“ (deutsch, englisch, französisch) und Daniel Odier (deutsch, englisch, französisch)

 

 


Neu im Kino/Buch- und Filmkritik: Zu einem marxistischen Besuch bei einem „Blutsauger“

Mai 12, 2022

Marx, Eisenstein, Vampire, die zwanziger Jahre, betont bühnenhaft agierende Schauspieler sind einige der Schlagworte mit denen Julian Radlmaiers neuer Film beschrieben werden kann. Mit „Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes“ (ausgezeichnet vom Verband der deutschen Filmkritik als Bestes Spielfilmdebüt) und seinen davor entstandenen kürzeren Filmen „Ein Gespenst geht um in Europa“ und „Ein proletarisches Wintermärchen“ wurde er bei der Kritik und dem eingefleischtem Arthaus- und Festival-Publikum bekannt. Und für sie ist „Blutsauger“ dann auch.

Im Mittelpunkt von „Blutsauger“ steht der Fabrikarbeiter Anton Inokentewitsch Petuschkin, der von allen Ljowuschka genannt wird. Er spielte in Sergei Eisensteins „Oktober“ den Revolutionshelden Leo Trotzki. Weil Trotzki vor der Premiere des Films in Ungnade gefallen war, wurde er aus dem Film entfernt. Und so verschwand Ljowuschkas in der großartigen Sowjetunion geplante Filmkarriere im Mülleimer des Schnittraums. Jetzt will Ljowuschka sein Glück im kapitalistischen Hollywood versuchen.

Auf dem Weg in die USA strandet er im August 1928 in einem noblen Ostseebad. In dem Kurort Bad Dämmerow trifft er die standesbewusste, hochnäsig-schnippische junge Fabrikbesitzerin Octavia Flambow-Jansen und ihren servilen Diener Jakob. Sie ist von Ljowuschka, der sich als verfolgter, aus der Sowjetunion kommender Aristokrat ausgibt, fasziniert und lädt ihn zu sich ein. Schnell durchschaut sie seine Charade. Trotzdem darf er weiter bei ihr wohnen.

Sie verbringen einige Tage zusammen. Er erzählt ihr von seiner gescheiterten Filmkarriere. Das führt dazu, dass sie im strahlenden Sonnenschein gemeinsam einen Vampirfilm improvisieren. Bei all dem fröhlichen Treiben ahnt Ljowuschka nicht, dass Flambow-Jansen eine Vampirin ist.

Dieses historische Setting wird immer wieder bewusst durchbrochen. Cola-Dosen, Containerschiffe und Motorräder sind im Bild. Diese Anachronismen schlagen natürlich auch eine Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart – und sie zeigen, wie künstlich filmische Nachstellungen der Vergangenheit sind. Gleichzeitig taucht mehrmals ein Marx-Lesezirkel auf, der sich Texte von Karl Marx vorliest und versucht, darüber zu diskutieren. Das wirkt, auch wenn sie in den Dünen sitzen, wie ein studentisches Seminar aus den siebziger Jahren.

So ist alles fein säuberlich arrangiert für einen intellektuellen Spaß, der sich dann nicht einstellen will. Die Texte von Marx sind nicht zum Vorlesen gedacht. Die langsam vorgetragenen Dialoge werden wie in einem Theaterstück deklamiert. Entsprechend künstlich klingen sie. Die Schauspieler und Laien agieren immer betont manieriert. Die Story, eher eine Abfolge disparater Episoden, plätschert in teilweise enervierender Langsamkeit vor sich hin. Die Diskussionen des Marx-Lesekreises drehen sich ergebnislos im Kreis. Überraschungen gibt es nicht. Damit verstärkt sich das Gefühl, dass nichts passiert.

Das ist von Julian Radlmaier, der an der Freien Universität Berlin Filmwissenschaft und an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) Regie studierte, so gewollt. Bei den Kritiken, die ich gelesen habe, kommt dieser Stil sehr gut an. Bei mir überwiegt allerdings die Enttäuschung darüber, wie wenig aus der vielversprechenden Idee einer marxistischen Vampirkomödie gemacht wird. 

„Blutsauger“ knüpft an kapitalismuskritische Filme aus den Siebzigern an, den denen das richtige Bewusstsein unbestreitbar vorhandene erzählerische Defizite kaschiert. Auch in Radlmaiers Film kommt die Kapitalismuskritik mit dem Holzhammer – Kapitalisten als Blutsauger – und es wird mit der abendländischen Bildung geprotzt und etwas gespielt. Aber ohne überraschende Einsichten und ohne Humor. Schließlich wird auch im Proseminar nicht gelacht, sondern gegen den Schlaf gekämpft. 

Blutsauger (Deutschland 2021)

Regie: Julian Radlmaier

Drehbuch: Julian Radlmaier

mit Alexandre Koberidze, Lilith Stangenberg, Alexander Herbst, Corinna Harfouch, Andreas Döhler, Daniel Hoesl, Mareike Beykirch, Kyung-Taek Lie, Darja Lewin Chalem

Länge: 128 Minuten

FSK: ab 12 Jahre

Das Buch zum Film

Drehbücher werden selten veröffentlicht. Spontan fallen mir Chris Kraus‘ „Die Blumen von gestern“ (2017) und Florian Henckel von Donnersmarcks „Werk ohne Autor“ (2018) ein. Schließlich sind Drehbücher in erster Linie Baupläne für diesen einen Film und wenn der Film fertig ist, ist das Drehbuch nur noch Altpapier. Das unterscheidet ein Drehbuch von einem Theaterstück, das nach seiner Premiere mit anderen Schauspielern auf anderen Bühnen gespielt werden kann. Einen eigenständigen literarischen Wert haben Drehbücher  normalerweise auch nicht. Außerdem beschränkt sich das interessierte Publikum für diese Bücher auf einen sehr engen Kreis von Cineasten.

In diesen kleinen Kreis reiht sich jetzt Julian Radlmaiers „Blutsauger“ ein. In dem Buch sind, für den Druck leicht überarbeitet, das Drehbuch von Julian Radlmaier in der Fassung, die die Grundlage für die Dreharbeiten war, ein Essay von Sulgi Lie über den Film und über fünfzig Zeichnungen von Jan Bachmann enthalten. Zu Bachmanns früheren Werken gehört der Comic „Mühsam, Anarchisten in Anführungsstrichen“.

Für die Fans des Films ist das Buch eine gelungene Ergänzung.

Julian Radlmaier/Jan Bachmann: Blutsauger

August Verlag, 2022

256 Seiten

25 Euro

Hinweise

Homepage zum Film

Filmportal über „Blutsauger“

Moviepilot über „Blutsauger“

Wikipedia über Julian Radlmaier


Lola! Die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2022

Mai 12, 2022

Für den diesjährigen Deutschen Filmpreis sind nominiert:

Bester Spielfilm

Contra (Christoph Müller, Tom Spieß)

Grosse Freiheit (Benny Drechsel)

Lieber Thomas (Michael Souvignier, Till Derenbach)

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush (Claudia Steffen, Christoph Friedel)

Spencer (Jonas Dornbach, Janine Jackowski, Maren Ade)

Wunderschön (Lothar Hellinger, Christopher Doll)

Bester Dokumentarfilm

The Other Side of the River (Frank Müller, Antonia Kilian, Guevara Namer)

We Are All Detroit – Vom Bleiben und Verschwinden (Michael Loeken, Ulrike Franke)

Wem gehört mein Dorf? (Marcel Lenz, Guido Schwab)

Bester Kinderfilm

Der Pfad (Daniel Ehrenberg)

Die Schule der magischen Tiere (Alexandra Kordes, Meike Kordes)

Beste Regie

Grosse Freiheit: Sebastian Meise

Lieber Thomas: Andreas Kleinert

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush: Andreas Dresen

Bestes Drehbuch

Grosse Freiheit: Thomas Reider, Sebastian Meise

Lieber Thomas: Thomas Wendrich

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush: Laila Stieler

Beste weibliche Hauptrolle

Ursula Strauss (Le Prince)

Sara Fazilat (Nico)

Saskia Rosendahl (Niemand ist bei den Kälbern)

Meltem Kaptan (Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush)

Beste männliche Hauptrolle

Franz Rogowski (Grosse Freiheit)

Albrecht Schuch (Lieber Thomas)

Farba Dieng (Toubab)

Beste weibliche Nebenrolle

Jella Haase (Lieber Thomas)

Anja Schneider (Lieber Thomas)

Sandra Hüller (Das schwarze Quadrat)

Beste männliche Nebenrolle

Henry Hübchen (Leander Haußmanns Stasikomödie)

Jörg Schüttauf (Lieber Thomas)

Godehard Giese (Niemand ist bei den Kälbern)

Alexander Scheer (Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush)

Beste Kamera / Bildgestaltung

Grosse Freiheit: Crystel Fournier

Lieber Thomas: Johann Feindt

Spencer: Claire Mathon

Bester Schnitt

A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe: Bettina Böhler

Grosse Freiheit: Joana Scrinzi

Lieber Thomas: Gisela Zick

Beste Tongestaltung

Axiom: Michael Schlömer, Paul Rischer, Martin Steyer

Fly: Bertin Molz, Thorsten Bolzé, Mario Hubert, Marco Hanelt, Benedikt Uebe

In den Uffizien: Andreas Hildebrandt, Filipp Forberg, Matthias Lempert

Niemand ist bei den Kälbern: Jonathan Schorr, Dominik Leube, Gregor Bonse, John Gürtler

Beste Filmmusik

Peterchens Mondfahrt: Ali N. Askin

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush: Johannes Repka, Cenk Erdoğan

Wunderschön: Annette Focks

Bestes Szenenbild

Leander Haußmanns Stasikomödie: Lothar Holler

Lieber Thomas: Myrna Drews

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush: Susanne Hopf

Bestes Kostümbild

Grosse Freiheit: Tanja Hausner

Leander Haußmanns Stasikomödie: Janina Brinkmann

Lieber Thomas: Anne-Gret Oehme

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush: Birgitt Kilian

Bestes Maskenbild

Grosse Freiheit: Heiko Schmidt

Lieber Thomas: Uta Spikermann, Grit Kosse

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush: Grit Kosse, Uta Spikermann

Beste visuelle Effekte

Leander Haußmanns Stasikomödie: Denis Behnke

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush: Thomas Loeder

Die Schule der magischen Tiere: Dennis Rettkowski, Markus Frank, Tomer Eshed

Besucherstärkster Film

Die Schule der magischen Tiere

Ehrenpreis

Jürgen Jürges

Lieber Thomas“, „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ und „Große Freiheit“ sind mit ihren vielen Nominierungen die Favouriten. „Lieber Thomas“ ist in zwölf Kategorien nominiert, „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ in zehn und „Große Freiheit“ in acht. Nach meinem Gefühl wird das epische Biopic „Lieber Thomas“ (über Thomas Brasch) die meisten Preise erhalten. Das Zwei-Personenstück „Große Freiheit“ ist eine paritätisch produzierte österreichisch-deutsche Koproduktion, die auch in zehn Kategorien für den Österreichischen Filmpreis nominiert ist. „Rabiye Kurnaz gegen George V. Bush“ ist einfach zu sehr hollywoodkompatibles Feelgood-Kino.

Spencer“ wurde als bester Film nominiert und er wäre ein mehr als würdiger Preisträger. Pablo Larraíns grandioses Drama ist letztendlich nur aufgrund seiner Finanzierung ein deutscher Film.

Erfreulich und erwähnenswert ist, dass dieses Mal die nominierten Filme vor der Preisverleihung im Kino gelaufen sind und, wie bei den Oscars, alle sich die Filme ansehen konnten und kundig über sie reden können. In der Vergangenheit starteten etliche Filme erst nach der Preisverleihung, die für die ausgezeichneten Filme auch einen Geldregen bedeutete.

Die Verleihung der Lolas ist am 24. Juni in Berlin im Palais am Funkturm.


TV-Tipp für den 12. Mai: The Gift – Die dunkle Gabe

Mai 11, 2022

Servus TV, 22.15

The Gift – Die dunkle Gabe (The Gift, USA 2000)

Regie: Sam Raimi

Drehbuch: Billy Bob Thornton, Tom Epperson

Die hellseherisch begabte Annie hilft der Polizei erfolgreich bei der Suche nach einer vermissten jungen Frau. Der Besitzer des Grundstücks, auf dem ihre Leiche gefunden wurde, wird als Mörder verhaftet. Aber Annie glaubt, dass jemand anderes der Mörder ist.

Hochkarätig besetzter netter kleiner Südstaaten-Kleinstadt-Grusler.

Als nächstes drehte Raimi seine Spider-Man-Trilogie.

mit Cate Blanchett, Giovanni Ribisi, Keanu Reeves, Katie Holmes, Greg Kinnear, Hilary Swank, Kim Dickens, Gary Cole, Rosemary Harris, J.K. Simmons, John Beasley

Hinweise

Rotten Tomatoes über „The Gift“

Wikipedia über „The Gift“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Sam Raimis „Armee der Finsternis (Tanz der Teufel III)“ (Army of Darkness – Evil Dead 3, USA 1992)

Meine Besprechung von Sam Raimis „Die fantastische Welt von Oz“ (Oz, the Great and Powerful, USA 2013)

Meine Besprechung von Sam Raimis „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ (Doctor Strange in the Multiverse of Madness, USA 2022)


Impressionen aus Berlin

Mai 11, 2022

Die Friedrichstraße war eine Autostraße, ist eine Fahrradstraße und soll eine Fußgängerzone werden.


TV-Tipp für den 11. Mai: Kleine Germanen

Mai 10, 2022

WDR, 23.00

Kleine Germanen – Eine Kindheit in der rechten Szene (Deutschland 2019)

Regie: Frank Geiger, Mohammad Farokhmanesh

Drehbuch: Frank Geiger, Mohammad Farokhmanesh, Armin Hofmann

Sehenswerter, zum Nachdenken anregender Dokumentarfilm über Kindheiten in der rechten Szene mit Trickszenen (die eine wahre Geschichte nacherzählen), Expertenstatements (u. a. von Bernd Wagner, Gudrun Heinrich und Michaela Köttig) und Gesprächen mit Rechten, wie Sigrid Schüßler und Götz Kubitschek, die darüber reden, wie ihre Kindheit war und wie sie ihre Kinder erziehen.

Hinweise

Homepage zum Film

Filmportal über „Kleine Germanen“

Moviepilot über „Kleine Germanen“

Wikipedia über „Kleine Germanen“


Marc Ribot’s Ceramic Dog begeistert

Mai 10, 2022

Wundervoll belebende Klänge von Gitarrist Marc Ribot (u. a. Diana Krall, Tom Waits, John Zorn und etliche grandiose Bands wie Shrek und Los Cubanos Postizos), Drummer Ches Smith (u. a. Xiu Xiu, John Zorn, Tim Berne) und Bassist Shahzad Ismaily (u. a. Secret Chiefs 3), die hier als Ceramic Dog losrocken.

Empfohlene Lautstärke: lauter, lauter, noch lauter.


Cover der Woche

Mai 10, 2022

mehr über die Farm der Tiere


TV-Tipp für den 10. Mai: Tatort: Passion

Mai 9, 2022

BR, 20.15

Tatort: Passion (Deutschland/Österreich 2000)

Regie: Ilse Hofmann

Drehbuch: Felix Mitterer

Eigentlich will Kommissar Moritz Eisner in Tirol nur einen zünftigen Wanderurlaub verbringen. Aber als der Jesus-Darsteller eines Passionsspiel ans Kreuz genagelt wird, lässt er – widerwillig – Urlaub Urlaub sein und sucht mit seiner Kollegin Aschenwald den Mörder.

Erster Eisner-Tatort von Felix Mitterer und gleich ein voller Erfolg. Denn lustvoller und treffender wurde sich selten im prallen Provinzleben gesuhlt.

mit Harald Krassnitzer, Sophie Rois, Dietmar Schönherr, Nina Proll, Simon Schwarz, Reinhard Simonischek

Hinweise

Tatort-Fundus über Kommissar Moritz Eisner

Wikipedia über „Tatort: Passion“ und über Felix Mitterer


DVD-Kritik: Abel Ferrara erzählt von „Zeros and Ones“

Mai 9, 2022

Seitdem Abel Ferrara wieder regelmäßig Spielfilme dreht, kümmert er sich noch weniger als früher um eine einfach nachvollziehbare Geschichte. Der New Yorker begann mit in New York spielenden harten Thrillern. Zu seinen bekanntesten Werken aus dieser Zeit gehören „King of New York“ und „Bad Lieutenant“. Danach versuchte Hollywood ihn einzukaufen. Erfolglos. Seit 2005 lebt er in Rom und die italienische Hauptstadt ist auch dieses Mal der leicht erkennbare Handlungsort. Gedreht wurde während der Coronavirus-Pandemie Ende 2020 in den menschenleeren Straßen der Stadt und in anonymen Innenräumen. Wahrscheinlich wurden die nächtlichen Außenaufnahmen auch ohne Drehgenehminung im Guerilla-Stil gedreht.

Kameramann Sean Price Williams („Good Times“) begleitet Ethan Hawke durch ein dystopisches Rom. Immer in klaustrophobisch dunklen, farbentsättigten und verwackelt-unscharfen Bildern, die selbstverständlich den Gemütszustand von JJ und wohl auch Abel Ferrara spiegelt. Denn seine letzten Filme – „Tommaso“ und „Siberia“, die bei uns sogar im Kino liefen – waren radikal persönliche Werke, die sich nicht darum kümmerten, ob sie irgendjemand versteht oder ob irgendjemand sie so versteht, wie Ferrara es sich vielleicht gedacht hat.

Die Story von „Zeros and Ones“ ist bestenfalls kryptisch. JJ arbeitet für eine Organisation. Er ist eine unklare Art Soldat/Söldner. Es soll einen Anschlag auf den Vatikan geben. Die oder eine andere Organisation hat JJs Zwillingsbruder Justin entführt und foltert ihn. Sie will bestimmte Informationen von ihm haben. JJ wird dazu erpresst, ein Attentat zu verüben. Es scheint auch noch eine andere Organisation zu geben, die ihn und seine Vertratuen jagt und tötet.

Ferrara liefert ab und an Bilder und Motive, die wir aus Polit- und Action-Thrillern kennen. Es sind Chiffren, die dazu dienen, eine rudimentäre Geschichte zu erahnen. Sie bieten eine Hilfe beim Entschlüsseln der Bilder, ohne dass Ferrara es darauf anlegt, nur eine kohärente Lesart zu ermöglichen. Dafür ist alles zu mysteriös, kryptisch und widersprüchlich.

Das erinnert von seiner Stimmung und der Optik (trotz erkannbarer Unterschiede) an seine William-Gibson-Verfilmung „New Rose Hotel“. Der Science-Fiction-Thriller beschäftigte sich auch mit Paranoia und der fundamentalen Verunsicherung des Protagonisten, der keinen Überblick mehr über die Welt hat, in der er lebt und in der die ihm bis dahin bekannten Ordnungsprinzipien nicht mehr gelten. Das gesamte Leben und die Regeln sind nur noch einzige Grauzone, in der die alten Gewissheiten irgendwie wahrscheinlich nicht mehr gelten.

Insofern ist der Cyperpunk-Noir „Zeros and Ones“, der seine Premiere im August 2021 auf dem Locarno Film Festival hatte, auch und vor allem Ferraras intuitive Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie. Mit einem Hoffnungsschimmer und einem kryptischem Schlusswort von Ethan Hawke am Ende.

Zeros and Ones (Zeros and Ones, Deutschland/Italien/Großbritannien/USA 2021)

Regie: Abel Ferrara

Drehbuch: Abel Ferrara

mit Ethan Hawke, Cristina Chiriac, Babak Karimi, Valerio Mastandrea, Stephen Gurewitz

Blu-ray

Eurovideo

Bild: HD 1080/24 (2,39:1)

Ton: Deutsch, Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel: –

Bonusmaterial: –

Länge: 86 Minuten

FSK: ab 16 Jahre

DVD identisch

Hinweise

Moviepilot über „Zeros and Ones“

Metacritic über „Zeros and Ones“

Rotten Tomatoes über „Zeros and Ones“

Wikipedia über „Zeros and Ones“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Abel Ferraras “King of New York” (King of  New York, USA 1989)

Meine Besprechung von Abel Ferraras „Tommaso und der Tanz der Geister (Tommaso, Italien/Großbritannien/USA 2019)

Meine Besprechung von Abel Ferraras „Siberia“ (Siberia, Italien/Deutschland/Mexiko 2020)

Abel Ferrara in der Kriminalakte

 


TV-Tipp für den 9. Mai: Menschen am Sonntag

Mai 8, 2022

Arte, 00.55

Menschen am Sonntag (Deutschland 1930)

Regie: Robert Siodmak, Edgar G. Ulmer, Rochus Gliese

Drehbuch: Billie Wilder (später Billy Wilder), Curt Siodmak, Robet Siodmak (ungenannt) (nach einer Reportage von Robert Siodmak)

Kamera: Eugen Schüfftan, Fred Zinnemann (Kamera-Assistenz)

Siodmaks wahrscheinlich berühmtester Film steht als Solitär am Anfang einer langen internationalen Karriere. (…) ‚Menschen am Sonntag‘ erzählt von vier jungen, gewöhnlichen, von Laien verkörperten Menschen, die einen Sonntagsausflug ins Grüne, an den Wannsee unternehmen. Sie fahren mit dem Tretboot, gehen spazieren, necken und lieben sich, ehe sie wieder auseinandergehen. Eine Allerweltsgeschichte und doch unvergesslich.“ (Deutsches Historisches Museum Hrsg.: Robert Siodmak, 2015)

Gedreht wurde „Menschen am Sonntag“ wie ein Independent-Film mit wenig Geld, aber viel Enthusiasmus von einigen Männern, die danach aus Deutschland nach Hollywood flüchteten und dort Karriere machten.

Außerdem ist der Film wegen seiner Bilder von Berlin vor gut hundert Jahren sehenswert.

mit Erwin Splettstößer, Brigitte Borchert, Wolfgang von Waltershausen, Christl Ehlers

Hinweise

Filmportal über „Menschen am Sonntag“

Rotten Tomatoes über „Menschen am Sonntag“

Wikipedia über „Menschen am Sonntag“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Robert Siodmaks “Zeuge gesucht” (Phantom Lady, USA 1943)

Meine Besprechung von Robert Siodmaks „Unter Verdacht“ (The Suspect, USA 1944)

Meine Besprechung von Robert Siodmaks „Rächer der Unterwelt“ (The Killers, 1946)

Meine Besprechung von Robert Siodmaks “Der schwarze Spiegel” (The dark mirror, USA 1946)

Meine Besprechung von Robert Siodmaks „Die Killer“ (The Killers, USA 1946)

Meine Besprechung von Deutsches Historisches Museum (Hrsg.) „Robert Siodmak“ (2015)

Meine Besprechung von Edgar G. Ulmers „Detour – Umleitung“ (Detour, USA 1945)

Meine Besprechung von Edgar G. Ulmers „Santiago, der Verdammte“ (The Naked Dawn, USA 1954)

 


TV-Tipp für den 8. Mai: Leid und Herrlichkeit

Mai 7, 2022

Bevor das Dream-Team Banderas/Cruz im ‚besten Film aller Zeiten‘ (so der deutsche Titel, der am 30. Juni startenden Komödie [Besprechung folgt]) auftreten, suhlen sie sich in

Arte, 20.15

Leid und Herrlichkeit (Dolor y gloria, Spanien 2019)

Regie: Pedro Almodóvar

Drehbuch: Pedro Almodóvar

In seiner Wohnung dämmert Salvador Mallo (Antonio Banderas) vor sich hin. Er leidet an zahlreichen Krankheiten, die ihn am Arbeiten hindern. Als der Regisseur einen seiner früheren Filmen, der inzwischen als Meisterwerk gilt, zusammen mit seinem damaligen Hauptdarsteller präsentieren soll, erinnert er sich an sein Leben und ihre gemeinsame Zeit. Dummerweise haben sie sich damals heillos zerstritten.

TV-Premiere. Wie wir es von Pedro Almodóvar gewohnt sind: ein grandioses Drama und ein großer Spaß.

Mehr in meiner ausführlichen Besprechung.

Anschließend, um 22.05 Uhr, zeigt Arte die brandneue einstündige Doku „Antonio Banderas/Pedro Almodóvar: Der Meister und seine Muse“.

mit Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia, Nora Navas, Julieta Serrano, César Vicente, Asier Flores, Penélope Cruz, Cecilia Roth, Susi Sánchez, Raúl Arévalo, Pedro Casablanc, Julián López, Rosalía

Hinweise

Deutsche Homepage zum Film

Englische Homepage zum Film

Moviepilot über „Leid und Herrlichkeit“

Metacritic über „Leid und Herrlichkeit“

Rotten Tomatoes über „Leid und Herrlichkeit“

Wikipedia über „Leid und Herrlichkeit“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Pedro Almodóvars „Fliegende Liebende“ (Los amates Pasajeros, Spanien 2013)

Meine Besprechung von Pedro Almodóvars „Julieta“ (Julieta, Spanien 2016)

Meine Besprechung von Pedro Almodóvars „Leid und Herrlichkeit“ (Dolor y gloria, Spanien 2019)

Meine Besprechung von Pedro Almodóvars „Parallele Mütter“ (Madres paralelas, Spanien 2021)

Pedro Almodóvar in der Kriminalakte


%d Bloggern gefällt das: