Black Widow ist jetzt eine „Spionin mit gebrochenem Herzen“

März 23, 2022

Nach den in „Neues Glück“ erzählten Ereignissen lebt ‚Black Widow‘ Natalie Romanova (aka Natasha Romanoff) in San Francisco. Sie will ihr vorheriges Leben als Killerin und Spionin hinter sich lassen und ihre Fähigkeiten zum Guten einsetzen. Allerdings nicht allein, sondern mit ‚White Widow‘ Yelena Belova und neuen Vertrauten, wie der Taschendiebin Lucy.

Ihr erster Gegner ist Apogee, ein in der Stadt neu aufgetauchter Bösewicht, der über eine treue Gefolgschaft und viel Feuerkraft verfügt. Nur: was will der Sektenführer? Und was hat er Lucy, die kurze Zeit in Apogees Sekte war, angetan?

Als Black Widow und ihre Mitkämpferinnen kurz darauf einen von Apogees Gefolgsleuten gefangen nehmen, verflüssigt er sich vor ihren Augen. Am Ende ist er eine Pfütze. Das Gift, das dazu führt, sollte selbstverständlich nicht in die falschen Hände geraten.

Die zweite „Wonder Woman“-Geschichte von Kelly Thompson (Text), Elena Casagrande und Rafael de Laforee (Zeichnungen) ist, auch wegen ihrer Kürze, flott erzählt und es gibt viel Action. Allerdings bleiben alle Figuren etwas blass. Bei Black Widows Team ist das kein großes Problem. Immerhin können die einzelnen Mitglieder, ihre Marotten und Beziehungen untereinander in den kommenden Heften ausführlich vorgestellt werden. Bei ihrem Gegner Apogee ist das schon problematischer. Letztendlich ist er der austauschbare ‚größenwahnsinnige Bösewicht der Woche‘, der schnell auf den ihm zustehenden Platz befördert wird.

Der erste „Black Widow“-Band dieser Serie wurde mit dem Eisner-Award in der Kategorie „Beste neue Serie“ ausgezeichnet.

Der dritte „Black Widow“-Band soll im Juni 2022 erscheinen.

Kelly Thompson/Elena Casagrande/Rafael de Latoree: Black Widow: Spionin mit gebrochenem Herzen (Band 2)

(übersetzt von Carolin Hidalgo)

Panini, 2021

124 Seiten

15 Euro

Originalausgabe/enthält

Widows

(Widows, Part 1 of 1, Black Widow (2020) # 6, Juni 2021)

Ich bin Black Widow, Teil 1 – Finale

(I am the Black Widow, Part 1 – 4, Black Widow (2020) #7 – 10, Juli – Oktober 2021)

Hinweise

Marvel über Black Widow

Wikipedia über Black Widow 

Meine Besprechung von Greg Rucka/J. G. Jones‘ „Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern“ (Black Widow (1999) # 1 – 3: The Itsy-Bitsy Spider; Black Widow (2001) # 1 – 3: Breakdown; Black Widow (2002) # 1- 3: Pale Blue Spider)

Meine Besprechung von „Black Widow: Agentin und Avenger – Die Black Widow-Anthologie“ (2020)

Meine Besprechung von Kelly Thompson/Elena Casagrandes „Black Widow: Neues Glück“ (Black Widow (2020): The Ties that bind # 1 – 5, November 2020 – April 2021)


„Neues Glück“ für die Fans von Black Widow

Juni 7, 2021

Zuerst: Es gibt einen Starttermin für den „Black Widow“-Film mit Scarlett Johansson. Es ist der 8. Juli – und angesichts der aktuellen Entwicklung dürfte es dann ein ziemlich spektakuläres Abenteuer im Kino geben.

Bis dahin

können die Fans von Natasha Romanoff den Comic „Neues Glück“ lesen, der, soweit wir das in Unkenntnis der bei dem Marvel-Filmen gewohnt geheimnisumwitterten Filmgeschichte sagen können, nichts mit dem Film zu tun hat.

In der von Autorin Kelly Thompson und Zeichnerin Elena Casagrande erzählten Geschichte hat Natasha Romanoff in San Francisco ein neues Leben begonnen. Sie ist glücklich verheiratet, hat einen kleinen Sohn, einen bürgerlichen Beruf, einen neuen Namen und sie ist glücklich. Von ihren Freunden hat sie sich nicht verabschiedet. Sie ist einfach verschwunden.

Als ihre Freunde Hawkeye Clint Barton und Winter Soldier Bucky Barnes sie zufällig im Fernsehen sehen, wollen sie herausfinden, warum sie seit drei Monaten nichts mehr von ihr gehört haben. Sie entdecken, dass Natasha keinen ‚Nikita‘ gemacht hat. Sie erinnert sich nicht mehr an ihre Vergangenheit. Sie erkennt ihre alten Freunde nicht mehr.

Zusammen mit Yelena Belova wollen Clint und Bucky herausfinden, warum und von wem Natashas Gedächtnis gelöscht wurde.

Die in sich abgeschlossene Geschichte „Neues Glück“ ist ein spannender Thriller mit einer ordentlichen Verschwörung und viel Action. Vor allem wenn am Ende Natasha und ihre Freunde gegen die Bösewichter, die zuerst Natashas Gedächtnis manipulierten und sie jetzt umbringen wollen, kämpfen. Im Mittelpunkt steht allerdings die Frage, welches Leben Natasha leben möchte: ein braves, unauffälliges bürgerliches Leben mit liebendem Ehemann und Kind oder ein ungebundenes, abenteuerliches Leben, das jederzeit für sie und ihre wenigen Freunde mit dem Tod enden kann. Kelly Thompson und Elena Casagrande behandeln diese Frage immer anhand der Entscheidungen, die Natasha trifft. So geht sie eines Abends, als sie Hilfeschreie aus einer dunklen Gasse hört, in diese Gasse, sieht eine Gruppe Halbstarker, die eine Frau vergewaltigen wollen und kämpft, ohne Nachzudenken, gegen sie.

Kelly Thompson schrieb Geschichten für Captain Marvel, Deadpool, Jessica Jones, Nancy Drew und Star Wars. Elena Casagrande zeichnete Geschichten für Doctor Who, Catwoman und Angel.

In den USA erschienen bereits weitere von ihnen erzählte Abenteuer von Natasha Romanoff. In Deutschland ist der zweite von ihnen geschriebene „Black Widow“-Band für Dezember angekündigt.

Kelly Thompson/Elena Casagrande: Black Widow: Neues Glück

(übersetzt von Carolin Hidalgo)

Panini Comics, 2021

124 Seiten

15 Euro

Originalausgabe

Black Widow (2020): The Ties that bind # 1 – 5

Marvel, November 2020 – April 2021

Zur weiteren Vorbereitung gibt es die umfangreiche Black-Widow-Anthologie, die einen Überblick über ihre wichtigsten Comicabenteuer gibt

Black Widow: Agentin und Avenger – Die Black Widow-Anthologie

Panini, 2020

324 Seiten

29 Euro

Hinweise

Marvel über Black Widow

Wikipedia über Black Widow 

Meine Besprechung von Greg Rucka/J. G. Jones‘ „Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern“ (Black Widow (1999) # 1 – 3: The Itsy-Bitsy Spider; Black Widow (2001) # 1 – 3: Breakdown; Black Widow (2002) # 1- 3: Pale Blue Spider)

Meine Besprechung von „Black Widow: Agentin und Avenger – Die Black Widow-Anthologie“ (2020)


%d Bloggern gefällt das: