Neu im Kino/Filmkritik: Xavier Dolan meint „Sag nicht, wer du bist!“

Der 1989 geborene Kanadier Xavier Dolan ist so etwas wie ein Wunderkind und ein Kritikerliebling. Innerhalb weniger Jahre schrieb und inszenierte er fünf Spielfilme. Sein vierter Film, „Sag nicht, wer du bist!“, ist jetzt bei uns angelaufen und, im Gegensatz zu seinen anderen Filmen, verarbeitete er hier eine fremde Vorlage. Nämlich ein Theaterstück von Michel Marc Bouchard. Die meisten Kritiker sind wieder begeistert und vergleichen das Werk mit Hitchcock und Highsmith, wobei ich den Hitchcock-Vergleich nicht nachvollziehen kann. Highsmith schon eher. Immerhin stehen zwei Männer im Mittelpunkt.

Der Film beginnt mit Tom (Xavier Dolan), der in die tiefste kanadische Provinz zur Beerdigung seines Freundes Guillaume fährt. Allerdings wird er auf dem einsamen Hof nicht erwartet. Guillaumes älterer Bruder Francis (Pierre-Yves Cardinal), ein nicht verheirateter Macho vor dem Herrn, macht ihm schnell und handgreiflich klar, dass Tom nicht sagen soll, dass sein jüngerer Bruder schwul war. Vor allem die Mutter Agathe (Lise Roy) darf es nicht erfahren. Also verleugnet Tom seine Liebesbeziehung. Stattdessen sagt er Agathe, sie seien Arbeitskollegen und Guillaumes Freundin habe leider nicht kommen können.

Tom bleibt dann länger auf der Farm. Er beginnt eine seltsame Beziehung mit Francis, bei der in der Schwebe gehalten wird, ob Francis mit Tom spielt und ob der sensible Tom wirklich „verliebt“ in den gewalttätigen Macho mit Stallgeruch ist.

Seltsam beschreibt den gesamten Film ziemlich gut. Denn auch die Mutter verhält sich seltsam. Als sie Tom zum ersten Mal in ihrer Wohnung trifft, verhält sie sich gegenüber dem fremden Mann so, als sei er ein zufällig vorbeischauender Nachbar, dem man halt einfach etwas zu Essen anbietet. Auch später wirkt sie immer so, als ob sie schauspielere, als ob sie wisse, dass Tom der Freund ihres toten Sohnes war und als ob sie wisse, dass Francis auch mindestens latent homosexuell ist, was immerhin erklären würde, weshalb er keine Ehefrau hat, die ihm auf dem Hof hilft.

Diese Familie lebt seltsam getrennt von der restlichen Welt und den Dorfbewohnern, was auch daran liegen kann, dass sie Angst vor dem gewalttätigen Francis haben.

Auch Tom verhält sich seltsam. Denn er nimmt von seinem Job in Montreal eine längere Auszeit, quartiert sich auf der Farm ein und bleibt ohne einen ersichtlichen Grund dort. Denn seine, uhm, „Liebe“ zu Francis wirkt nie glaubhaft. Genauso wie ich keinen Konflikt des Films glaubte und keinen Charakter in seinem Verhalten nachvollziehbar fand. Denn Tom hätte jederzeit die Farm verlassen können. Ebenso Francis. Und Agathe, die nie besonders religiös oder konservativ wirkte, hätte man sicher auch sagen können, dass ihr Sohn homosexuell ist.

Daher war auch nie klar, wo die mehr oder weniger ausgesprochenen (Schein-)Konflikte zwischen den drei Menschen, die sich selbst über ihre Gefühle nie ganz klar waren, hinführen sollten. Letztendlich mäandert „Sag nicht, wer du bist!“ so vor sich hin, bis Tom das tut, was ich schon nach der ersten Nacht auf der Farm getan hätte.

Am Ende fühlt „Sag nicht, wer du bist!“ sich länger an als Dolans gut doppelt so langer vorheriger Film „Laurence Anyways“.

Sein neuester Film „Mommy“, der dieses Jahr in Cannes Premiere hatte und den Preis der Jury erhielt, startet, nach Vorführungen bei den Filmfesten in Hamburg und Leipzig im September, am 13. November in unseren Kinos.

Sag nicht wer du bist - Plakat

 

Sag nicht, wer du bist! (Tom à la ferme/Tom at the Farm, Kanada/Frankreich 2013)

Regie: Xavier Dolan

Drehbuch: Xavier Dolan, Michel Marc Bouchard

LV: Michel Marc Bouchard: Tom at the Farm (Theaterstück)

mit Xavier Dolan, Pierre-Yves Cardinal, Lise Roy, Évelyne Brochu, Manuel Tadros, Jacques Lavallée, Anne Caron

Länge: 103 Minuten

FSK: ab 16 Jahre

Hinweise

Deutsche Homepage zum Film

Film-Zeit über „Sag nicht, wer du bist!“

Moviepilot über „Sag nicht, wer du bist!“

Metacritic über „Sag nicht, wer du bist!“

Rotten Tomatoes über „Sag nicht, wer du bist!“

Wikipedia über „Sag nicht, wer du bist!“ 

Meine Besprechung von Xaxier Dolans „Laurence Anyways“ (Laurence Anyways, Kanada/Frankreich 2012)

Als Zugabe gibt es die Venedig-Pressekonferenz mit Xavier Dolan zu „Sag nicht, wer du bist“ in französisch

und die Cannes-Pressekonferenz zu „Mommy“. Ebenfalls französisch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: