Neu im Kino/Filmkritik: „Der letzte Mieter“ will nicht raus aus seiner Berliner Wohnung

Berlin hat eine lange Geschichte von erfolgreichen Hausbesetzungen und renitenten Mietern. Die Regierung beschloss einen Mietendeckel. Die Bezirke nutzen, zum Schutz von Mietern, ihr Vorkaufsrecht. Und eine Volksinitiative fordert schlichtweg eine Enteignung von großen Wohnungsgesellschaften, wie Deutsche Wohnen. In der ersten Phase des Volksbegehrens musste die Initiative 20.000 Unterschriften sammeln. Sie sammelte 77.000 Unterschriften.

In diesem Umfeld erscheint eine Geschichte, wie sie Gregor Erler in seinem vollkommen unabhängig finanziertem Spielfilmdebüt „Der letzte Mieter“ erzählt, nicht vollkommen unwahrscheinlich.

Das Mietshaus in dem Dietmar Heine lebt, soll geräumt werden. In dem Straßenzug ist das Haus das einzige noch nicht luxussanierte Wohnhaus. Heine lebt seit Ewigkeiten in seiner Wohnung und er denkt nicht daran, sie freiwillig und friedlich zu verlassen.

Am Tag der Räumung besucht der Makler Mark Franke Heines Wohnung. Die Gespräch zwischen dem Miethai und dem Rentner eskaliert schnell zu einem tätlichen Konflikt.

Heines Sohn Tobias, der sich am liebsten aus allem heraushalten möchte, weil er ja doch nichts ändern kann, der noch nie ein Gesetz gebrochen hat und der nur durch einen dummen Zufall bei seinem Vater ist, muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht.

Als die junge Polizistin Shirin Kämper, die zu den Polizisten gehört, die die Räumung überwachen, die Wohnung der Heines betritt, nimmt Tobias sie in einer Verzweiflungstat als Geisel.

Kurz darauf sperrt die Polizei die Straße ab. Das Verhandlungsteam versucht, die Situation zu entspannen, Auf dem gegenüberliegendem Hausdach nehmen die Scharfschützen ihre Position ein. Andere Polizisten räumen das Haus und suchen nach einer von Heine angeblich deponierten Bombe.

In der Wohnung versucht Shirin Tobias zur Aufgabe zu bewegen.

Der letzte Mieter“ erzählt seine auf einem begrenztem Raum und in wenigen Stunden spielende Geschichte vor dem Hintergrund aktueller Großstadtprobleme. Wenn der Thriller dann der Mechanik des Geiselnahmethrillers folgt, orientiert er sich selbstverständlich an bekannten Vorbildern. Die adaptiert Erler gelungen in die deutsche Realität. Die Figuren sind knapp, aber ausreichend charakterisiert, um schnell die vertraute Abfolge von Aktionen und Gegenaktionen, von Reaktion und Gegenreaktion, in Gang zu setzen. Die Kritik an Miethaien und der Gentrifizierung wird zu einem Teil der Geschichte, die immer wieder einen unerwarteten Verlauf nimmt. Bis hin zum bombigen Ende.

Der letzte Mieter (Deutschland 2018)

Regie: Gregor Erler

Drehbuch: Gregor Erler, Benjamin Karalic

mit Matthias Ziesing, Pegah Ferydoni, Moritz Heidelbach, Thilo Prothmann, Tom Keune, Mignon Remé, Marie Anne Fliegel, Wolfgang Packhäuser

Länge: 97 Minuten

FSK: ab 16 Jahre

Hinweise

Homepage zum Film

Filmportal über „Der letzte Mieter“

Moviepilot über „Der letzte Mieter“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: