DVD-Kritik: „One last call“ bevor Du…

Oktober 1987 irgendwo in der US-Provinz, oder, kurz gesagt, in Stephen-King-Land: Tonya nimmt Chris, der mitten im Schuljahr auf die Schule gekommen ist, gleich in ihre Clique auf. Abends hängen Tonya, Chris, Zack und Brett auf dem Rummelplatz ab. Später besuchen sie die Cranstons. Tonya macht Edith Cranston für den Tod ihrer jüngeren Schwester verantwortlich. Sie werfen einige Fenster ein und werden von der alten Hausbesitzerin erwischt.

Wenige Stunden später bringt sie sich um. Ihr Mann Edward lädt Tonya, Zack, Brett und Chris ein. Er sagt, seine Frau habe sie, wider alle Erwartungen, großzügig in ihrem Testament beachtet. Um an das Geld zu kommen, müssen sie nur nacheinander im Arbeitszimmer eine Minute mit ihr telefonieren. In ihrem Grab sei ein Telefon.

Zögernd, aber vom versprochenen Erbe verlockt, sind sie einverstanden. Als erstes geht Zack in das Zimmer.

Was er und seine Freunde nicht wissen, ist, dass sie mit dem Abheben des Telefonhörers ihr Todesurteil unterschreiben und, davor, mit ihren schlimmsten Ängsten, Alpträumen und Sünden konfrontiert werden.

One last call“ ist ein mit Lin Shaye („Insidious“) und Tobin Bell („Saw“) als Ehepaar Cranston prominent besetzter kleiner Horrorfilm, der seine Geschichte ziemlich langsam und mit wenigen Wendungen erzählt. Es gab auch nur wenige Drehorte. Letztendlich spielt die Geschichte im Haus der Cranstons und in den surrealistisch inszenierten Alpträumen der vier Teenager.

Die schwarzhumorige Pointe und das Verweigern von Erklärungen erinnert etwas an die „Twilight Zone“; nur dass in dieser langlebigen und legendären TV-Serie die Geschichten in dreißig bis sechzig Minuten (mit Werbung) erzählt wurden. „One last call“-Regisseur Timothy Woodward Jr. („The final wish“) braucht neunzig Minuten, weil Edward Cranston arg ausführlich den letzten Wunsch seiner Frau erklärt und danach, nacheinander, jeder der vier Jugendlichen in das Arbeitszimmer geht. Dort sehen wir, nachdem sie Edith Cranston anrufen, welches Leid sie erfahren und welche (Tod)sünden sie in ihrem kurzen Leben begangen haben. Auch wenn es verschiedene Sünden sind, wird es schnell redundant.

Für Horrorfans ist dieser Anruf ein durchaus okayer, wenn auch nicht besonders bemerkenswerter Zeitvertreib bis es in den Kinos wieder richtig losgeht. Denn bei der Wiederöffnung der Kinos am 1. Juli sind etliche Horrorfilme, wie „Freaky“ und „Conjuring 3: Im Bann des Teufels“, am Start.

One last call (The call, USA 2020)

Regie: Timothy Woodward Jr.

Drehbuch: Patrick Stibbs

mit Lin Shaye, Tobin Bell, Chester Rushing, Erin Sanders, Mike Manning, Sloane Morgan Siegel

DVD

EuroVideo

Bild: 2,39:1 (16:9)

Ton: Deutsch, Englisch (DD 5.1)

Untertitel: –

Bonusmaterial: Trailer

Länge: 93 Minuten

FSK: ab 16 Jahre

Der Film ist als DVD, Blu-ray und digital erhältlich.

Hinweise

Moviepilot über „One last call“

Metacritic über „One last call“

Rotten Tomatoes über „One last call“

Wikipedia über „One last call“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: