TV-Tipp für den 4. Mai: Es war Nacht in Rom

Mai 3, 2021

HR, 23.55

Es war Nacht in Rom (Era notte a Roma, Frankreich/Italien 1960)

Regie: Roberto Rossellini

Drehbuch: Sergio Amidei, Diego Fabbri, Brunello Rondi, Roberto Rossellini, Mario Del Papa (Englische Dialoge) (nach einer Geschichte von Sergio Amidei)

Während des Zweiten Weltkriegs in Rom: Esperia, taffe Schwarmarkthändlerin und verlobte Teilzeit-Widerstandskämpferin, nimmt drei alliierte, sich auf der Flucht befindende Soldaten, bei sich auf. Sie versteckt sie auf dem Speicher. Zunächst nur für eine Nacht.

Ein humanistischer Kriegsfilm, der immer wie eine Komödie wirkt, die nicht auf Lacher, sondern auf ein Gefühl von wärmender Heimeligkeit setzt. Da sind die mordenden Deutschen plötzlich gar nicht mehr so schlimm, es wird laut Weihnachten gefeiert und Esperia darf ausgiebig die wutschnaubende italienische Mamma mit dem Herz aus Gold geben.

Die bekanntesten Filme des Neorealisten Roberto Rossellini sind „Rom, offene Stadt“, „Deutschland im Jahre Null“ und „Stromboli“.

mit Leo Genn, Giovanna Ralli, Sergej Bondartchoux, Hannes Messemer, Peter Baldwin, Renato Salvatori, Paolo Stoppa

Hinweise

Rotten Tomatoes über „Es war Nacht in Rom“

Wikipedia über „Es war Nacht in Rom“ (deutsch, englisch)


TV-Tipp für den 4. Februar: Ich – Die Nummer eins

Februar 3, 2018

Arte, 20.15

Ich – Die Nummer eins (Le silencieux, Frankreich/Italien 1972)

Regie: Claude Pinoteau

Drehbuch: Claude Pinoteau, Jean-Loup Dabadie

LV: Francis Ryck: Drôle de pistolet, 1968 (später nach dem Film “Le Silencieux”) (Ein Sender im Gepäck)

Ein sowjetischer Kernforscher gerät in London zwischen die Fronten der Geheimdienste.

Spannender, ungewöhnliche Spionagethriller mit einem schweigsamen Helden, der das Opfer von Strukturen wird, und einem Finale in den Alpen.

Damals und heute gelobt: „Brillant inszeniert und gespielt, mit unterschwelliger Ironie und menschlichen Momenten, bietet dieser Erstlingfilm spannende Unterhaltung.“ (Katholischer Filmdienst)

„Spannender kleine Thriller“ (TV Spielfilm: Das große Filmlexikon)

Der Roman erhielt 1969 den „Grand prix de littérature policière“.

Mit Lino Ventura, Léa Massari, Leo Genn, Robert Hardy

Videotitel: Wettlauf mit dem Tod

Wiederholung: Freitag, 9. Februar, 14.00 Uhr

Hinweise

Wikipedia über „Ich – Die Nummer eins“ und Francis Ryck (deutsch, französisch)


TV-Tipp für den 25. Dezember: Quo Vadis

Dezember 25, 2016

Arte, 20.15

Quo Vadis (USA 1951, Regie: Mervyn LeRoy)

Drehbuch: John Lee Mahin, S. N. Behrman, Sonya Levien

LV: Henryk Sienkiewicz: Quo Vadis, 1895 (Quo Vadis)

Rom, 64 n. Chr.: ein Feldherr verliebt sich in eine Christin (schwerer Fehler) und Nero (Peter Ustinov!) lässt Rom abfackeln.

einer der Könige des Monumentalfilms“ (TV Spielfilm: Das große Filmlexikon), bei dem 30.000 Statisten für ein gut gefülltes Bild sorgten. Heute unvorstellbar.

Morgen geht die monumentale Geschichtsstunde bei Arte um 20.15 Uhr mit dem „Untergang des römischen Reiches“ (USA 1964, Regie: Anthony Mann) weiter.

mit Peter Ustinov, Deborah Kerr, Robert Taylor, Finlay Currie, Leo Genn, Patricia Laffan

Wiederholung: Freitag, 30. Dezember, 13.55 Uhr

Hinweise

Rotten Tomatoes über „Quo Vadis“

TCM über „Quo Vadis“

Wikipedia über „Quo Vadis“ (deutsch, englisch)


%d Bloggern gefällt das: