„Making of“: Cinema präsentiert weitere Hollywood-Filmklassiker

November 14, 2022

Jetzt ist er draußen. Der zweite von Cinema herausgegebene „Making of“-Band, in dem es Hintergrundinformationen zu einigen bekannten Filmen gibt. Auf dem Cover steht „Von ‚Pulp Fiction‘ bis ‚Avatar‘: so entstanden 30 geniale Hollywood-Hits“ und neben den auf dem Cover erwähnten Filmen von Quentin Tarantino und James Cameron werden

Braveheart

Der Zauberer von Oz

Der Soldat James Ryan

The Big Lebowski

Bullitt

Die Klapperschlange (John Carpenter zum Ersten)

Der weiße Hai

Das fünfte Element (Hey, der ist nicht Hollywood, sondern Frankreich und Besson!)

Zurück in die Zukunft

Gladiator

French Connection – Brennpunkt Brooklyn

Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes (der dritte Film von Steven Spielberg in diesem Buch)

Karate Kid (Ein Klassiker?)

Spartacus

The Untouchables – Die Unbestechlichen

Terminator 2 – Tag der Abrechnung (noch ein Film von „Avatar“-Cameron)

Tote schlafen fest

Vom Winde verweht

Halloween – Die Nacht des Grauens (John Carpenter zum Zweiten)

Der mit dem Wolf tanzt

Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis

Jurassic Park (und noch ein Film von Steven Spielberg)

Star Trek II: Der Zorn des Khan (Ein klassiker?)

Heat

Die sieben Samurai (kein Hollywood-Film, aber ein Klassiker der Filmgeschichte. Es gibt auch einige Hollywood-Remakes)

Mulholland Drive

Der Herr der Ringe: Die Gefährten

Fight Club

vorgestellt. Es sind, wie beim ersten Band, vor allem sehenswerte Mainstream-Film, die Filmfans sicher fast alle gesehen haben und gerne wiedersehen. Für alle anderen ist es eine gute Liste sehenswerter Filme.

Am Konzept des ersten „Making of“-Bandes wurde nichts geändert: Jeder Film wird auf sechs bis zehn Seiten kurz vorgestellt. Es gibt einen informativen Text, Filmbilder und Bilder von den Dreharbeiten. Dank des großen Bildband-Formats sind die meist bekannten Bilder groß. Das Layout ist unauffällig. Insgesamt lädt es zum Blättern und Schwelgen in Erinnerungen ein.

Making of – Band 2“ ist überzeugt und ist eine gelungene Ergänzung zum ersten Band und den dort vorgestellten 25 Filmen.

Auch wenn das Filmmagazin Cinema irgendwann einen dritten „Making of“-Band herausgibt – genug sehenswerte Hollywood-Filme dafür gibt es -, könnte ein anderer Verlag einen ähnliches Buch herausgeben, das sich mehr auf Arthaus- oder Nicht-Hollywood-Filme konzentriert.

Cinema (Hrsg.): Making of – Hinter den Kulissen der größten Klassiker aller Zeiten: Band 2

Panini, 2022

224 Seiten

30 Euro

Hinweise

Homepage von Cinema

Meine Besprechung von Cinema (Hrsg) „Making of – Hinter den Kulissen der größten Filmklassiker aller Zeiten“ (2019)

Meine Besprechung von Cinema (Hrsg.) „Filmstars: Die 30 größten Ikonen der Kinogeschichte“ (2021)


„Filmstars: Die 30 größten Ikonen der Kinogeschichte“ kommen vor allem aus Hollywood

Dezember 8, 2021

Im Vorwort schreibt Cinema-Chefredakteur Philipp Schulze, dass Filmfans einige Namen, wie Tom Hanks, vermissen werden und er kündigt, durch die Blume, schon einen zweiten Band an. Konzentrieren wir uns also nicht darauf, wer fehlt, sondern wer in „Filmstars: Die 30 größten Ikonen der Kinogeschichte“ vorgestellt wird.

Es sind die Hollywood-Stars James Dean, Elizabeth Taylor, James Stewart, Charlie Chaplin, Grace Kelly, Marlon Brando, Clark Gable, Jack Nicholson, Steve McQueen, Humphrey Bogart, Audrey Hepburn, Burt Lancaster, Cary Grant, Clint Eastwood, Robert Redford, Marilyn Monroe, Paul Newman, Katharine Hepburn, Kirk Douglas, Rock Hudson, Sidney Poitier, Orson Welles, Ava Gardner, Richard Burton (aus Wales nach Hollywood), Ingrid Bergman und Marlene Dietrich (beide aus Europa kommend in Hollywood erfolgreich) und Sean Connery, der als erster James-Bond-Darsteller eine Sonderstellung hat. Nur Romy Schneider, Brigitte Bardot und Catherine Deneuve sind rein europäische Filmstars, die um Hollywood immer einen großen Bogen gemacht haben.

Letztendlich werden hier vor allem altbekannte Hollywood-Stars porträtiert. Sie sind oft verstorben, teils seit längerem nicht mehr oder kaum noch tätig. Aber sie sind alle bei einem breiten Publikum immer noch bekannt und beliebt. Vorgestellt werden sie in kurzen, kundigen Texten. Dazu gibt es eine gelunge Auswahl an Fotos und schöne Zitate der Stars.

Wie die vorherigen, vom Filmmagazin Cinema im Panini Verlag herausgegebenen Bücher „Making of: Hinter den Kulissen der größten Filmklassker aller Zeiten“ und „Regisseure: Die 25 besten und einflussreichtsten Filmemacher aller Zeiten“ richtet sich der Band vor allem an Mainstream-orientierte Filmzuschauer, die etwas mehr wissen wollen.

Als Weihnachtsgeschenk ist der Band sehr geeignet.

Cinema (Hrsg.): Filmstars: Die 30 größten Ikonen der Kinogeschichte

Panini, 2021

224 Seiten

30 Euro

Hinweise

Homepage von Cinema

Meine Besprechung von Cinema (Hrsg) „Making of – Hinter den Kulissen der größten Filmklassiker aller Zeiten“ (2019)


Cinema präsentiert bildreich „Making of – Hinter den Kulissen der größten Filmklassiker aller Zeiten“

Januar 17, 2020

Der Blick des Cineasten fällt natürlich zuerst auf die Liste der Filme, die das Filmmagazin „Cinema“ in „Making of – Hinter den Kulissen der größten Filmklassiker aller Zeiten“ präsentiert:

Star Wars Episode IV – Eine neue Hoffnung

Casablanca

Taxi Driver

2001: Odyssee im Weltraum

Easy Rider

Die Vögel

Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

Rambo

Rosemary’s Baby

Spiel mir das Lied vom Tod

Scarface (die Version von Brian De Palma)

Lawrence von Arabien

Der Elefantenmensch

Shining

James Bond – 007 jagt Dr. No

Das Schweigen der Lämmer

E. T. – Der Außerirdische

Giganten

Apocalypse Now

The Wild Bunch

Blade Runner

Ghostbusters (natürlich nicht das Frauen-Remake/Reboot)

Cleopatra (das Monumentalepos, in dem Elizabeth Taylor sich leinwandfüllend zu einem Mega-Budget räkelt)

Der Pate

Chinatown

Und dann die schon leicht beunruhigende Erkenntnis, alle in dem Buch vorgestellten Filme, schon zu kennen. Normalerweise hat man ja immer ein, zwei Filme nicht gesehen und kann so noch etwas neues entdecken, während man sich über die Auslassung von ein, zwei wirklichen Filmklassikern (Warum fehlt „Metropolis“?) aufregt.

Leider erklären die Macher nicht, wie sie ihre Filmklassiker auswählten. Sicher, alle diese Filme sind Klassiker. Sie sind inzwischen auch beim Publikum immer wieder gern gesehen und es gibt immer auch einiges über die Dreharbeiten zu berichten. Manchmal kann auch über die Bedeutung des Films für ein bestimmtes Genre und die Filmgeschichte geschrieben werden.

Gleichzeitig ist die Auswahl, was bei dem bunten Filmmagazin „Cinema“ nicht überrascht, sehr Hollywood- und Mainstreamlastig. Angesichts des Alters der Filme ist sie auch sehr männerlastig. Alle Filme wurden von Männern inszeniert. Und Männer, also weiße Männer, haben auch oft die Hauptrolle.

In den kurzen Texten über die Filme erfahren Cineasten wenig neues. Auch die Bilder sind weitgehend bekannt. Aber für Nicht-Cineasten, und an sie richtet sich der Bildband in erster Linie, ist „Making of“ ein schöner Einblick mit großformatigen Bildern und interessanten Hintergrundinformationen zu den Filmen. Auch wenn alles, notgedrungen, etwas oberflächlich bleibt.

Cinema (Hrsg): Making of – Hinter den Kulissen der größten Filmklassiker aller Zeiten

Panini, 2019

208 Seiten

30 Euro

Hinweise

Homepage von Cinema


%d Bloggern gefällt das: